Immobilien

LEG kauft mit Hengeler 13.800 Wohnungen von Noerr-Mandantin Vonovia

Die Immobilienbranche kommt nicht zur Ruhe. Kurz nach dem Aus für die geplante Fusion von LEG und Deutsche Wohnen kündigte die LEG an, ein Portfolio von 13.800 Wohnungen der Konkurrentin Vonovia zu übernehmen. Beide Parteien haben eine Absichtserklärung unterschrieben. Der Kaufpreis liegt bei rund 600 Millionen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Thomas Müller
Thomas Müller

Mit der jüngsten Transaktion setzt das Düsseldorfer Unternehmen seine Strategie einer regional fokussierten Expansion fort. Der Kauf soll je zur Hälfte mit Fremd- und Eigenkapital finanziert werden. Erwogen werde eine Eigenkapitalmaßnahme, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Bundeskartellamt hat der Transaktion noch nicht zugestimmt. Mit dem Abschluss wird im Frühjahr 2016 gerechnet.

Die LEG ist mit rund 110.000 Mietwohnungen und circa 300.000 Bewohnern das drittgrößte Wohnungsunternehmen in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2014 summierten sich die Mieteinnahmen auf rund 577 Millionen Euro.

Interessant an dem jüngsten Deal ist, dass ausgerechnet Vonovia aus Bochum dazu beitrug, dass die Fusion von LEG und Deutsche Wohnen auf der Zielgeraden scheiterte. Anfang Oktober hatte Vonovia als Deutschlands größter Wohnungskonzern bekanntgegeben, die Nummer zwei am Markt – Deutsche Wohnen – für knapp neun Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Infolgedessen sah sich die Deutsche Wohnen Ende Oktober gezwungen, von ihren Übernahmeplänen bezüglich der LEG zurückzutreten. Eine Fusion mit Vonovia lehnt das Unternehmen Medienberichten zufolge aber weiterhin ab.

Berater LEG
Hengeler Mueller (Frankfurt): Thomas Müller (Immobilienrecht), Dr. Markus Röhrig (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Düsseldorf): Dr. Volker Wiegel, Dr. Thomas Netz, Steffen Lingen

Berater Vonovia
Noerr (Düsseldorf): Prof. Dr. Alexander Goepfert, Christoph Brenzinger (beide Immobilienrecht; beide Federführung), Dr. Patrick Mückl (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Maximilian Schulte (Federführung), Alexander Mühleisen (beide Immobilienrecht)
Inhouse Recht (Bochum): Dr. Thomas Görgemanns (General Counsel), Dr. Fabian Heß (Leiter Recht), Marco Hilmer, Ralf Kimmel (beide M&A)

Hintergrund: Beide Parteien setzten auf bekannte Berater, mit denen sie bereits bei mehreren Transaktionen zusammengearbeitet hatten. Die beteiligten Kanzleien standen sich in derselben Konstellation schon einmal vor rund einem Jahr gegenüber. Damals kaufte die LEG das sogenannte Vitus-Portfolio mit 9.600 Wohnungen von Vonovia, die damals noch Deutsche Annington hieß.

Hengeler-Partner Müller beriet die LEG bei diesem und weiteren Zukäufen und auch bei der geplanten und letztlich gescheiterten Fusion mit Deutsche Wohnen.

Beim Übernahmeangebot an die Deutsche Wohnen setzte Vonovia erstmals auf Freshfields Bruckhaus Deringer. Bei Portfoliotransaktionen steht aber regelmäßig ein Noerr-Team um den Düsseldorfer Partner Goepfert an der Seite der Bochumer. So zuletzt auch beim Erwerb und Verkauf des Vitus-Portfolios sowie beim Kauf der Südewo im Juni dieses Jahres. Als Vonovia jüngst mehr als 2000 Wohneinheiten von einem Joint-Venture des britischen Immobilienkonzerns Grainger und dem US-Investor Heitmann erwarb, stand das beratende Noerr-Team unter der gemeinsamen Federführung von Prof. Goepfert, René Dubois und David Zafra Carollo.

Der Artikel wurde Anfang Januar 2016 ergänzt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Megadeal

Sullivan-Mandantin Deutsche Wohnen greift nach LEG

Deals Immobilien

Vonovia plant mit Freshfields und Herbert Smith Deutsche Wohnen-Übernahme

Deals Weitergabe

Deutsche Annington verkauft mit Noerr Teile des Vitus-Portfolios an LEG