Weitergabe

Deutsche Annington verkauft mit Noerr Teile des Vitus-Portfolios an LEG

Der Kölner Wohnungskonzern LEG Immobilien hat für 484 Millionen Euro fast 10.000 Wohneinheiten der Bochumer Wettbewerberin Deutsche Annington erworben. Die Wohnungen stammen aus dem ,Vitus'-Portfolio, das die Deutsche Annington selbst erst vor wenigen Monaten übernommen hatte.

Teilen Sie unseren Beitrag
Thomas Müller
Thomas Müller

Zur Finanzierung der Transaktion dienten unter anderem 300 Millionen Euro aus einer Wandelanleihe, die die LEG bereits im Frühjahr begeben hatte. Daneben hatte sich das Unternehmen weiteren finanziellen Spielraum für Zukäufe geschaffen. Um auch für künftige Zukäufe ausreichend Geld zur Verfügung zu haben, begab LEG mithilfe der Deutschen Bank und Goldman Sachs eine Kapitalerhöhung, die rund 205 Millionen Euro einbrachte.

Der Finanzinvestor Perry Capital nutzte die LEG-Kapitalerhöhung, um sein Engagement bei dem Wohnungskonzern zu reduzieren. Er trennte sich von zwei Millionen Aktien, sein Anteil an LEG sank damit von 7,7 auf unter 3 Prozent.

Berater LEG
Inhouse Recht (Düsseldorf): Dr. Volker Wiegel (General Counsel), Dr. Thomas Netz, Steffen Lingen
Hengeler Mueller
(Frankfurt): Thomas Müller (M&A/Immobilienrecht), Alexander Rang (Kapitalmarktrecht), Dr. Stefanie Beinert (Steuerrecht), Christian Hoefs (Arbeitsrecht), Dr. Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Maximilian Clostermeyer (M&A/Immobilienrecht, Kapitalmarktrecht), Dr. Christoph Trautrims (Kapitalmarktrecht), Friederike Kirch-Heim (Steuern), Anne Broll (Arbeitsrecht), Ye Huo, Dr. Marcel Nuys (beide Kartellrecht; beide Düsseldorf)
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Max Birke (Zwischen-/Fremdfinanzierung)

Berater Deutsche Annington
Inhouse Recht (Bochum): Dr. Thomas Görgemanns, Dr. Armin Hutner, Daniela Renner, Marco Hilmer (alle M&A), Daniel Löhken (Finanzierung), Bernd Gremm (Corporate)
Noerr (Düsseldorf): Dr. Holger Alfes (Corporate; Frankfurt), Christoph Brenzinger, Prof. Dr. Alexander Goepfert (beide Immobilienrecht; alle Federführung), Peter Stauber (Kartellrecht; Berlin), Lutz Werner (Steuerrecht; Frankfurt); Associates: Bodo Dehne, Dr. Jennifer Konrad (beide Corporate), Dr. Karsten Fink (Finanzierung; Frankfurt), Dr. Maximilian Schulte (Immobilienrecht)
Watson Farley & Williams (Hamburg): Dr. Nikolaus Krienke (Federführung); Associates: Dr. Andreas Wiegreffe, Dr. Frederik Martell, Dr. Feyzan Ünsal (alle Arbeitsrecht)
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar, Dr. Krystian Czerniecki, Dr. Sophie Moeder; Associates: Philipp Klöckner, Caspar Schmelzer (alle Corporate/Kapitalmarktrecht)

Berater Banken
Inhouse Recht (Deutsche Bank; Frankfurt): Dr. Ulrich Brandt, Marco Tautges – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Goldman Sachs; London): Deborah Smith – aus dem Markt bekannt

Berater Perry Capital
Allen & Overy: Birgit Reese (Federführung; Corporate/M&A; Düsseldorf), Dr. Oliver Seiler, Dr. Knut Sauer (beide Kapitalmarktrecht; beide Frankfurt); Associate: Dr. Christian Ronge (Corporate/M&A; Düsseldorf)

Hintergrund: Hengeler hat LEG in der Vergangenheit schon häufig beraten, sowohl bei Transaktionen als auch beim Börsengang Anfang 2013. Zuletzt begleitete der Frankfurter Partner Müller vor allem den US-Investor Blackstone bei großen Deals, unter anderem beim Erwerb der Portigon-Immobilien in Düsseldorf sowie beim Kauf des Messeturms in Frankfurt. Daneben griff LEG-Chefjurist Volker Wiegel in Fragen zu einer Zwischen- und Fremdfinanzierung auf Max Birke aus seiner Ex-Kanzlei Sullivan zurück, für die er bis zu seinem Wechsel zur LEG im vergangenen Jahr gearbeitet hatte.

Perry Capital hatte Allen & Overy auch schon beim LEG-Einstieg vor rund sechs Jahren mandatiert. In der Folge vertrat die Kanzlei die Interessen des Investors auch im Zuge der gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierung von TEG sowie beim IPO.

Auf der Seite der Verkäuferin Deutsche Annington ist es für den Chefjuristen Görgemanns bereits die vierte Transaktion innerhalb eines Jahres. Bevor er im Vorjahr bei dem Bochumer Immobilienkonzern anheuerte, arbeitete er, ebenfalls als Chefjurist, für die LEG.

Das Team um die Noerr-Partner Alfes, Brenzinger und Goepfert hat die Deutsche Annington bereits beim Erwerb des Vitus-Portfolios zum Jahresbeginn beraten. Zeitgleich erwarb der Immobilienkonzern ein Portfolio mit mehr als 11.000 Einheiten von der Stuttgarter Dewag. Noerr hatte sich damals in einem Pitch für das Vitus-Portfolio gegen mehrere Kanzleien durchgesetzt und erhielt infolge dessen auch den Zuschlag für die Dewag-Transaktion.

Auch seine weiteren Berater kennt der Wohnungskonzern gut. So begleitete die vor allem für Kapitalmarktthemen eingeschaltete US-Kanzlei Sullivan & Cromwell das Unternehmen schon im vergangenen Jahr bei deren IPO, Watson Farley berät wiederum regelmäßig in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten. (Laura Bartels, René Bender)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Milliardendeal

Deutsche Annington stemmt Zukäufe mit Inhouse- und Noerr-Hilfe