Infrastruktur-Investment

GIP kauft mit Clifford die Hälfte von Gode Wind 1

Erstmals ist ein institutionelles Konsortium in ein Offshore-Windenergie-Projekt eingestiegen: Bei dem im Bau befindlichen Offshore-Windpark Gode Wind 1 hat die dänische Dong Energy nun 50 Prozent ihrer Anteile an die Global Infrastructure Partners (GIP) verkauft. Der Kaufpreis beträgt rund 780 Millionen Euro. Finanziert hat GIP den Kauf durch die Ausgabe eines "green bonds", den ein Konsortium unter Führung des Versicherers Talanx zeichnet.

Teilen Sie unseren Beitrag
Florian Mahler
Florian Mahler

Der Offshore-Windpark Gode Wind liegt rund 30 Kilometer nördlich der Insel Norderney und umfasst eine Fläche von 40 Quadratkilometern. Er soll nach der Fertigstellung mit einer Kapazität von 55 Turbinen und 330 Megawatt Energie erzeugen. Damit sollen rund 340.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Dong Energy hatte sich 2012 die Rechte an dem Windpark gesichert, der ursprünglich von der Plambeck Neue Energien AG geplant wurde. Das ehemalige dänische Staatsunternehmen möchte gezielt die Strom- und Wärmeproduktion aus erneuerbaren Energien ausbauen.

Der Hannoveraner Versicherer Talanx – der hier als Konsortialführer für Investoren auftritt, die Anleihen im Wert von insgesamt 556 Millionen Euro gezeichnet haben – stellt einen Anteil an Fremdkapital in Höhe von bis zu 320 Millionen Euro zur Verfügung.

Erstmals wurde bei dieser Transaktion eine solche projektbezogene Anleihe begeben, die mit einem „Investment Grade Rating“ versehen ist, das speziell zur Finanzierung des Offshore-Windparks entwickelt wurde.

Nicolas Böhm
Nicolas Böhm

Der Infrastrukturfonds GIP ist bislang vorwiegend durch seine Investments im britischen Markt in Erscheinung getreten: 2006 stieg GIP beispielsweise beim Londoner City Airport ein und hält seitdem eine 75-prozentige Beteiligung. Mittlerweile steht Londons kleiner Flughafen zum Verkauf. Kaufinteresse haben unter anderem Allianz und Borealis angemeldet, die erst kürzlich gemeinsam mit anderen Investoren Tank & Rast gekauft hatten.

Um Renditerückgängen durch das Niedrigzinsniveau entgegenzuwirken, erhöhen institutionelle Anleger gezielt ihren Anteil an Infrastrukturinvestments. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, wird die Transaktion im September abgeschlossen sein.

Berater GIP
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Florian Mahler (Bank- und kapitalmarktrecht), Dr. Björn Heinlein (Corporate/Energierecht; beide Federführung), Mathias Elspaß (Corporate), Dr. Gregor Evenkamp (Bank- und Kapialmarktrecht; Frankfurt), Thorsten Sauerhering, Olaf Mertgen (beide Steuerrecht; Frankfurt), Marc Besen (Kartellrecht), Dr. André Schwanna (Corporate), Dr. Michael  Kremer (Litigation), Brendan Moylan (Private Equity; London), Dr. Felix Biedermann (Bank- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt); Associates: Dr. Werner Brickwedde (Corporate/M&A), Dr. Martin Weitenberg (Energierecht), Dr. Axel Schlieter (Bank- und Kapitalmarktrecht), Dr. Lars Laeger (Corporate/M&A), Mira Heinrich (Corporate/Infrastructure), Dr. Alexander Täumer (Steuerrecht, Frankfurt), Dr. Dimitri Slobodenjuk (Kartellrecht)

Berater Dong Energy
Hengeler Mueller: Dr. Nicolas Böhm, Dr. Jens Wenzel (beide M&A, Berlin), Dr. Jan Bonhage (Öffentliches Recht, Berlin), Dr. Nikolaus Vieten, Dr. Ralph Defren (beide Finanzierung, Frankfurt), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht, Düsseldorf), Dr. Martin Klein (Steuerrecht, Frankfurt), Andreas Breier (M&A/Energie, Berlin); Associates: Dr. Sebastian Schneider, Dr. Torsten Göcke, Alexander Bekier, Maike Hölty, Dr. Marvin Vesper-Gräske (alle M&A, Berlin), Dr. Marc Roberts, Dr. Fabian Quast (beide Öffentliches Recht, Berlin), Dr. Jörg Meinzenbach (Kartellrecht, Düsseldorf), Dr. Gunther Wagner (Steuerrecht, Frankfurt)
Inhouse (Kopenhagen): Ann Maj Frandsen

Berater Talanx-Konsortium
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Daniel Reichert-Facilides (Projektfinanzierung), Bernhard Kaiser (Kapitalmarktrecht; beide Frankfurt), Dr. Wessel Heukamp (Versicherungsaufsichtsrecht; München); Associates: Andreas Ruthemeyer, Dr. Max Danzmann, Charlotte Sluka (alle Projektfinanzierung), Dr. Robin Helmke, Birgit Schulz (beide Kapitalmarktrecht; alle Frankfurt); Christopher Diel (Versicherungsaufsichtsrecht; München), Felix Fischer (öffentliches und Energiewirtschaftsrecht; Hamburg).
Inhouse: Stephanie Linder-Halm – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Clifford Chance kam über den Londoner Partner Brendan Moyle ins Mandat, der GIP in der Vergangenheit schon häufiger bei Investments in Großbritannien beraten hatte. Die Kanzlei war bei der Transaktion sowohl für M&A zuständig als auch für die Strukturierung der Finanzierung. Anfang des Jahres hatte Clifford die Finanzierung des Offshore-Windparks Nordsee One und EnBW Baltic II begleitet.

Hengeler Mueller vertritt die dänische Dong schon seit deren Markteintritt in Deutschland 2003 und zudem 2005 beim Kauf einer Minderheitsbeteiligung an den Stadtwerken Lübeck. Allerdings gehört auch Freshfields zu den regelmäßigen Beraterinnen, unter anderem beim Kauf der Gode Wind 1 durch Dong 2012. Das Berliner Team von Hengeler hat in diesem Jahr beim Einstieg von Copenhagen Infrastructure Partners in den Offshore Windpark Veja Mate beraten.

Freshfields hat Talanx hier erstmals bei einer größeren Transaktion beraten, an der Seite des Versicherers war bislang vor allem Hengeler Mueller zu sehen, die das Unternehmen beispielsweise beim Börsengang 2012 beraten hat.  Damals stand Freshfields aufseiten der Banken.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Veja Mate

Windpark-Finanzierung steht mithilfe von CMS, Hengeler und Watson Farley

Deals Baltic 2

Macquarie beteiligt sich mit Ashurst an EnBW-Offshorepark

Deals Zweiter Anlauf

Dong übernimmt mit Freshfields Gode-Windparks von PNE Wind

Deals Stadtwerke Lübeck

Stadtwerke Aachen übernimmt Dongs Anteile mit Hogan Lovells