Getrennte Wege

McDermott-Mandantin Swiss Life AM beendet Zusammenarbeit mit Consus

Der Immobilieninvestor Swiss Life Asset Managers hat den Bauvertrag mit der Adler-Tochter Consus für das ,Cologneo I‘ gekündigt. Die betroffene Quartiersentwicklung realisiert das Unternehmen voraussichtlich selbst. 

Teilen Sie unseren Beitrag
Entwurf des ‚Cologneo I‘.
Jens Ortmanns

Swiss Life hatte das Areal im Kölner Stadtteil Mülheim Ende 2018 für rund 240 Millionen Euro von der CG Gruppe im Rahmen eines Forward-Deals gekauft. Geplant sind dort bisher sechs fünf- bis siebengeschossige Neubauten und sanierte Baukörper, die Platz für fast 500 Wohneinheiten sowie mehr als 12.000 Quadratmeter Büro-und Gewerbefläche sowie ein Hotel bieten sollen. In den vergangenen Monaten hatten bereits mehrere lokale Medien über den Stillstand des Projektes berichtet. Ursprünglich war die Fertigstellung für 2023 vorgesehen.

Beauftragt mit der Ausführung des Bauauftrags war der Projektentwicklungsarm der CG Gruppe, der 2020 an Consus veräußert wurde. Nach Kündigung der Zusammenarbeit liegen Bauverpflichtung und -ausführung nun bei der Eigentümerin Swiss Life. Die ist laut eigenen Angaben an einer Fortführung des Projektes interessiert, kann aber keine Angaben zu einem möglichen Fertigstellungstermin machen. 

Consus ist Teil der Adler Group, die Ende 2020 aus dem Zusammenschluss der in Luxemburg ansässigen ADO Properties mit den Berliner Wohnungsunternehmen Adler Real Estate und Consus Real Estate hervorgegangen ist. Als einer der größten Immobilienentwickler Deutschlands hat die Adler Group mehrere große Bauprojekte unterhalten, unter anderem in Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf. Diese Projekte stocken seit Monaten, Medienberichten zufolge, weil es dem Unternehmen an Geld für die Weiterentwicklung fehlt. In die Schlagzeilen geraten waren Adler und ihre Töchter, als der britische Leerverkäufer Fraser Perring dem Unternehmen Manipulation und Betrug seiner Geldgeber vorwarf. Die Situation hatte sich noch einmal zugespitzt, als die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im April 2022 das Testat für den Jahresbericht verweigerte.

Berater Swiss Life
McDermott Will & Emery (Düsseldorf): Dr. Jens Ortmanns, Dr. Jessica Hanke (beide Immobilienrecht), Dr. Alexa Ningelgen (Öffentliches Recht); Associate: Alina Affeld (Immobilienrecht)
Inhouse Recht (Köln): Frank Hennig (Executive Director – Legal)

Stefan Bressler

Berater Adler Group
White & Case (Frankfurt): Dr. Stefan Bressler – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Beteiligten setzten auf bewährte Berater. McDermott-Managing-Partner Ortmanns war bereits 2018 beim Ankauf des Projekts eingebunden. Die Kanzlei ist nicht nur im Immobilienrecht, sondern auch im Investmentrecht regelmäßig für Swiss Life tätig. Erst im Juli kaufte ein Team um Ortmanns und Dr. Ulrich Flege ein großes Areal in Düsseldorf für das Unternehmen an, auf dem ebenfalls ein innerstädtisches Quartier entstehen soll. 

White & Case ist seit Jahren regelmäßig in unterschiedlichen Teamkonstellationen für die Adler Group und deren Töchter tätig, zuletzt etwa beim Verkauf eines großen Portfolios an KKR und Velero. Auch an der Entstehung der Adler-Gruppe aus den Gesellschaften Adler, Ado Properties und Consus war ein White & Case-Team um den Frankfurter Partner Bressler gesellschafts- und kapitalmarktrechtlich beteiligt. Damals hatte ein Team von Hogan Lovells die Consus Real Estate, jetzt ein Teil der Gruppe, beraten.

 

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Zusammenschluss

Ado Properties geht mit White & Case auf Adler und Consus zu

Deals Verkauf von Immobilienportfolio

Adler senkt Schuldenlast mit Hengeler, Greenberg und White & Case