Pflegeheim-Portfolio

Deutsche Wohnen setzt bei Pegasus-Kauf auf Pöllath

Die Immobiliengesellschaft Berlinovo hat eines der größten Portfolios von Pflegeheimen in Deutschland verkauft. Das sogenannte Pegasus-Projekt ging für rund 420 Millionen Euro an die Deutsche Wohnen. Der Aufsichtsrat von Berlinovo hat dem Kauf, der Anfang August beurkundet wurde, nun zugestimmt. Deutsche Wohnen kam nach einem Bieterverfahren zum Zug.

Teilen Sie unseren Beitrag
Stefan Lebek
Stefan Lebek

Eigentümer der 28 Objekte waren bislang 13 Fondsgesellschaften, die von Berlinovo verwaltet werden. Die Heime mit knapp über 4.100 Plätzen und einer Jahresmiete von 27,3 Millionen Euro liegen vorwiegend in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Mit der Hälfte des Kaufpreises will Berlinovo Schulden abbezahlen. Die Gesellschaft entstand 2012 aus der Berliner Immobilienholding, einer Art Bad Bank, in die 2006 notleidende Fonds der Berliner Bankgesellschaft übertragen wurden. Berlinovo konzentriert sich seit einigen Jahren ausschließlich auf den Berliner Immobilienmarkt und verkauft alle Objekte und Portfolios außerhalb der Stadt, so zum Beispiel 2014 das sogenannte Phönix-Portfolio, das für 390 Millionen Euro an Westgrund ging.

Berater Deutsche Wohnen
P+P Pöllath + Partners (Berlin): Dr. Stefan Lebek (Immobilienrecht), Dr. Hardy Fischer (Steuerrecht), Raphael Söhlke; Associates:Dr. Matthias Werner, Dr. Robert Geiger, Björn Jaffke, Sebastian Pasch (alle Immobilienrecht)

Florian Rösch
Florian Rösch

Berater Berlinovo
Greenberg Traurig (Berlin): Dr. Florian Rösch, Dr. Peter Schorling (beide Federführung; Immobilienrecht/M&A), Dr. Martin Hamer (Öffentliches Recht), Georg von Wallis (Steuerrecht), Dr. Christoph Enaux (Kartellrecht); Associates: Dr. Sara Berendsen, Oliver Markmann (beide Corporate/ M&A), Martin Culinovic (Kartellrecht), Martin Dobias, Adrian Helfenstein (beide Immobilienrecht), Simon Pfefferle (Corporate), Claudia Stremel (Steuerrecht)

Berater unterlegener Bieter
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Nico Schultz-Süchting (Immobilienrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Pöllath hatte Deutsche Wohnen zuletzt Ende 2015 beraten, als diese das milliardenschwere Harald-Portfolio von der Wettbewerberin Patrizia Immobilien kaufte. Damals war Squire Patton Boggs Lead Counsel für die Transaktion, die Pöllath-Partner Fischer und Counsel Reckwardt waren für die steuerliche Beratung beauftragt. Im aktuellen Deal übernahmen Lebek und Counsel Söhlke auch die Beratung zur Übertragung des Portfolios.

Greenberg Traurig war bereits regelmäßig für Berlinovo tätig, als sie noch als das Berliner Büro von Olswang firmierten. Im Zusammenhang mit dem Pegasus-Portfolio beriet Greenberg schon die Neustrukturierung eines Großteils der Mietverträge.

Als Westgrund und FFire das Phoenix-Portfolio von Berlinovo kauften, stand die Kanzlei jedoch auf Käuferseite, für Berlinovo war seinerzeit CMS Hasche Sigle tätig.

Beurkundet wurde der Verkauf dem Vernehmen nach von Notar Dr. Erik Bettin aus der Berliner Kanzlei Michel.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema