Private Equity

Mutares kauft mit Luther Umformtechnik zu

Der Private-Equity-Investor Mutares hat das Mittelstandsunternehmen Rasche Umformtechnik gekauft. Die Übernahme des Industriebetriebs ist eine Add-on-Investition für die im Vorjahr erworbene Tochterfirma PrimoTecs. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt bestimmter Genehmigungen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Andreas Kloyer
Andreas Kloyer

Rasche ermöglicht der Mutares-Beteiligung PrimoTecs, die sie im Februar 2020 von der Tekfor Group übernommen hatte, den Zugang zu neuen Kunden sowie die Erweiterung des Produktportfolios, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Rasche ist ansässig in Plettenberg im Sauerland. Das Unternehmen stellt Schmiedeteile durch Warmumformung her, die schwerpunktmäßig an die Automobil-, Luftfahrt-, Landwirtschafts- und Maschinenbauindustrie vertrieben werden. Es hat zuletzt einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro erwirtschaftet und beschäftigt etwa 200 Mitarbeiter.

Mutares investiert überwiegend in europäische Unternehmen, die bereits ein etabliertes Geschäftsmodell haben. Dabei liegt der Schwerpunkt unter anderem auf den Branchen Automotive, Technologie und Maschinenbau. Der Ankauf von Rasche ist die siebte Buy-Side-Transaktion in diesem Jahr. 

Berater Mutares
Luther (Frankfurt): Dr. Andreas Kloyer (Federführung), Dr. Johannes Becker (beide M&A) – aus dem Markt bekannt

Martin Hüttermann
Martin Hüttermann

Berater Rasche-Verkäufer
Breidenbach & Partner (Wuppertal): Dr. Martin Hüttermann (Federführung), Mark Langenbach (beide M&A)

Hintergrund: Breidenbach-Partner Hüttermann ist über persönliche Beziehungen in das Mandat für Rasche gekommen. Die MDP-Kanzlei aus Wuppertal war bisher noch nicht für das Unternehmen aus NRW oder seine Gesellschafter tätig gewesen, punktet aber bei Mandanten regelmäßig mit ihrer interdisziplinären Beratung aus Recht und Steuern. Hüttermann war zuletzt vermehrt in Transaktionen involviert, in denen ein Private-Equity-Investor ein mittelständisches Unternehmen übernahm oder sich mehrheitlich daran beteiligte.  

Auch Luther-Partner Kloyer, der Mutares im Ankaufprozess unterstützte, ist regelmäßig mit Private-Equity-Beteiligungen befasst. Zuletzt verhandelte der Frankfurter Partner aber beispielsweise auch eine Transaktion für einen Strategen: Er hatte die Federführung inne bei der Beratung der Augsburger Aktienbank als sie ihr gesamtes Wertpapierhandelsgeschäft an die European Bank for Financial Services verkaufte.

Dem Mutares-Management und somit auch General Counsel Jan Thöle war Kloyer beispielsweise 2017 begegnet, als er einen Fonds des Schweizer Investors CGS Management beriet, der den Verpackungsmaschinenhersteller A + F Automation + Fördertechnik von der Beteiligungsgesellschaft Mutares erwarb. Luthers Kartellrechtler Sebastian Janka berät Mutares sehr regelmäßig. Er brachte das fusionskontrollrechtliche Mandat des Münchner Beteiligungshauses mit, als er 2019 von Noerr zur Wettbewerberin Luther wechselte.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema