Sanierungsfall

K&L Gates, Hogan Lovells und Heuking helfen bei Eterna-Rettung

Die Gläubiger des bekannten Hemden- und Blusenherstellers Eterna haben Anfang September einem finanziellen Sanierungsplan zugestimmt. Wie das Unternehmen in Passau mitteilte, steigt die Robus Capital Management als neuer Investor ein. Dadurch könnten die Gläubiger einer bis 2024 laufenden Anleihe über 25 Millionen Euro noch 12,5 Prozent des Nominalwerts bekommen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Matthias Hofmann
Matthias Hofmann

Der Plan sieht unter anderem eine Kapitalerhöhung für die Eterna Mode Holding vor, mit der sowohl eine Quotenzahlung für die Anleihegläubiger als auch die operative Transformation der Eterna-Gruppe finanziert werden sollen. Ermöglicht wird dies unter anderem durch die Kooperation des Hauptgesellschafters Quadriga Capital mit Robus. Mit dem Einstieg von Robus wurde die Rückzahlungsquote der Anleihe von 10 auf 12,5 Prozent erhöht. Die gesamte Finanzierung der Eterna-Gruppe sei nun bis Ende 2025 sichergestellt, heißt es. Jetzt wird die gerichtliche Bestätigung des Sanierungsplans angestrebt.

Die Holding hatte am 3. August beschlossen, einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens nach dem Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (StaRUG) zu stellen. Drei Wochen zuvor hatten die Gläubiger der Anleihe 2017/2024 den Frankfurter Anwalt Klaus Nieding zu ihrem gemeinsamen Vertreter gewählt.

Als Hersteller von Businesshemden ist Eterna von Homeoffice und dem Ausfall von Veranstaltungen und Feiern besonders betroffen. Die Lockdowns im Handel verschärften die Absatzprobleme. 2020 war der Umsatz um ein Viertel auf 79 Millionen Euro geschrumpft, der Verlust summierte sich auf 9 Millionen Euro. Das Traditionsunternehmen beschäftigt etwa 1.000 Mitarbeiter, darunter etwa 200 in Passau und 500 in der Slowakei.

Katlen Blöcker
Katlen Blöcker

Berater Eterna Mode Holding und Quadriga
K&L Gates (Frankfurt): Dr. Georg Bernsau (Restrukturierung), Dr. Matthias Grund (Finance), Hans Beyer (Restrukturierung/ Corporate/M&A), Nadia Raiß (Insolvenzrecht); Associate: Marlena Bitner (Finance)
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Katlen Blöcker (Bankrecht), Dr. Jörg Herwig, Dr. Nikolai Sokolov (beide Private Equity), Dr. Mathias Schönhaus (Steuerrecht; Düsseldorf), Guido Brockhausen (M&A; Düsseldorf); Associates: Dr. Antonia Wolf (Bankrecht), Alexandra Willm, Konstantin Weber, Aaron Bär (alle Private Equity)
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Köln): Dr. Thorsten Kuthe, Meike Dresler-Lenz, Dr. Anne de Boer (Stuttgart); Associate: Christopher Görtz (alle Kapitalmarktrecht)

Georg Bernsau
Georg Bernsau

Beratung Management
McDermott Will & Emery (München): Dr. Carsten Böhm (Corporate)

Berater Schuldscheingläubiger
Gleiss Lutz (Frankfurt/Stuttgart): Dr. Kai Birke (Finanzierung), Dr. Matthias Tresselt (Restrukturierung, beide Federführung), Alexander Gebhardt (Finanzierung/Kapitalmarktrecht); Associate: Friedrich Schlott (Restrukturierung)

Berater Robus
act AC Tischendorf (Frankfurt): Dr. Alexander Höpfner, Dr. Matthias Müller (beide Restrukturierung/M&A), Dr. Fabian Brocke (Corporate/M&A; alle Federführung), Dr. Felix Melzer (Restrukturierung), Sarah Landsberg (Corporate/M&A)

Restrukturierungsbeauftragter Eterna
Pohlmann Hofmann (München): Dr. Matthias Hofmann, Jessica Zehles (beide Insolvenzrecht)

Höpfner_Alexander
Höpfner_Alexander

Gemeinsamer Vertreter Anleihegläubiger
Nieding + Barth (Frankfurt): Klaus Nieding

Hintergrund: Eterna ist einer der ersten namentlich bekannt gewordene Fälle, in dem ein Unternehmen die Möglichkeit zur Restrukturierung nutzt, die ein neues Gesetz Anfang 2021 geschaffen hat: Das StaRUG soll Insolvenzen vermeiden helfen und sieht die Möglichkeit vor, dass Gläubiger-Minderheiten überstimmt werden können. Die Rolle des gerichtlich bestellten Restrukturierungsbeauftragten ging an den Münchener Insolvenzverwalter Hofmann.

Bei StaRUG-Anträgen agiert das Amtsgericht München als Restrukturierungsgericht für den gesamten Münchener OLG-Bezirk. Da die Restrukturierung die Forderungen aus der Eterna-Anleihe erfasst, ist das Verfahren ad-hoc-pflichtig und daher frühzeitig publik geworden. In anderen Fällen hängt der Erfolg möglicherweise von einer guten Geheimhaltung ab.

Als Quadriga 2013 bei Eterna einstieg, setzte die Private-Equity-Gesellschaft auf Matthias Jaletzke und Jörg Herwig, die damals Partner von Skadden Arps Meagher & Flom waren. Sie wechselten 2015 zu Hogan Lovells und sind weiterhin regelmäßig für Quadriga Capital und deren Beteiligungsgesellschaften tätig, einschließlich Eterna. Blöcker und ihr Team hatten die operative Eterna-Gesellschaft bereits 2017 bei der Aufnahme eines Schuldscheindarlehens bei der Deutschen Bank beraten. Diesen und andere Geldgeber beriet jetzt ein gut eingespieltes Team von Gleiss Lutz, das zuletzt auch die Sanierung der Adler Modemärkte begleitete.

Ein Heuking-Team um Partner Kuthe hat die Holding zu den kapitalmarktrechtlichen Aspekten der Restrukturierung beraten. Dies umfasste insbesondere auch eine vorangehende Versammlung der Gläubiger der Anleihe 2017/2024. K&L Gates-Partner Bernsau kümmerte sich um die aufwendige Vorbereitung und Gestaltung des StaRUG-Plans. Bernsau war im Vorjahr als einer der Namensgeber der Insolvenzkanzlei BBL Bernsau Brockdorff dort ausgeschieden – einer der aufsehenerregendsten Wechsel im Jahr 2020.

Act wurde erst Ende August von Robus mandatiert. Der Investor gehörte zur Gruppe der Schuldscheingläubiger auf operativer Ebene, wurde dann aber in eigener Sache bezüglich der Holding aktiv. Zu diesem Zeitpunkt war der Restrukturierungsplan nach StaRUG bereits eingereicht und die entscheidende Versammlung terminiert. Auf Initiative von Robus wurde der Abstimmungstermin um acht Tage verschoben. Act argumentierte mit dem Schlechterstellungsverbot nach Paragraf 26 StaRUG, um den Robus-Einstieg und die angepasste Kapitalerhöhung zu ermöglichen. Um die Geltung des Plans nicht zu gefährden, wurde der Umfang der kurzfristigen Planänderung genau dokumentiert und notariell beurkundet. Schließlich segneten die Gläubiger den Restrukturierungsplan einstimmig ab. Das Tischendorf-Team wurde von Höpfner geleitet, der 2020 noch vor Namenspartner Bernsau bei BBL ausgeschieden war.

Für das Sanierungsgutachten nach IDW S6-Vorgaben war Ebner Stolz mit einem Münchener Team im Boot. Als Finanzberater für Eterna wird One Square Advisors genannt. Der von den Anleihegläubigern gewählte gemeinsame Vertreter Klaus Nieding ist einer der profiliertesten Kapitalanlegerschützer unter deutschen Anwälten. Vor dem OLG Stuttgart vertrat er zuletzt den britischen Pensionsfonds Wolverhampton gegen die VW-Muttergesellschaft Porsche SE.

Wir haben den Artikel am 21. September ergänzt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema