Schlott-Insolvenz

Burda kauft mit Görg Tiefdruckerei Sebald

Der Insolvenzverwalter Siegfried Beck hat erste Unternehmensteile der Schlott Gruppe AG verkauft: Die Nürnberger Tiefdruckerei U.E. Sebald ging an die Burda Druck GmbH aus Offenburg. Die Werbeagentur Media2print GmbH wurde von der Stark Unternehmensgruppe aus Bremen übernommen.

Teilen Sie unseren Beitrag

Durch den Verkauf an Burda bleiben in Nürnberg 220 Arbeitsplätze erhalten, daneben gibt es 53 Kündigungen. Das hatte der Insolvenzverwalter am Tage der Insolvenzeröffnung mit dem Betriebsrat ausgehandelt. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Aus der verkauften Media2print ist unterdessen die M2p Medienfabrik GmbH & Co. KG geworden. 33 der ursprünglich 47 Mitarbeiter wurden übernommen.

Inzwischen sollen auch Käufer für weitere deutschen Schlott-Gesellschaften, die Landauer WWK Druck und die Lübecker Broschek Rollenoffset sowie die Hamburger Broschek Tiefdruck gefunden worden sein. Die Verhandlungen der Schlott GmbH in Freudenstadt, der Schlott Gruppe AG und der Sebaldus GmbH dauern noch an.

Berater Burda
Görg (Köln): Hans-Gerd Jauch, Dr. Christian Bärenz (beide Federführung), Dr. Christoph Janssen (alle Distressed M&A), Dr. Marcus Richter (Arbeitsrecht), Dr. Markus Heider (Immobilienwirtschaftsrecht); Associates: Dr. Christian Bürger, Dr. Clemens Eggert (beide Distressed M&A), Dr. Wolf zu Nieden (Immobilienwirtschaftsrecht), Thoralf Herbold (Öffentliches Recht)

Berater Stark
Inhouse (Bremen): Nicht bekannt

Berater Insolvenzverwalter Siegfried Beck – Verkauf U. E. Sebald
Freshfields Bruckhaus Deringer
: Dr. Ralph Kogge (Gesellschaftsrecht/M&A; München), Dr. Lars Westpfahl (Restrukturierung; Hamburg), Dr. Uta Itzen (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Peter Haberrecker, Anja Safari-Cabestari (beide München), Dr. Lars Meyer, Stefanie Böhnstedt (beide Hamburg; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Simone Schönen (Bank- und Finanzrecht), Dr. Andrea Kröpelin (Arbeitsrecht), Dr. Claudia Stern, Dr. Annette Heinz (beide Immobilienwirtschaftsrecht; alle Hamburg), Dr. Sascha Dethof, Dr. Tim Schaper (beide Kartellrecht; Düsseldorf), Jaques Großkreuz (Steuerrecht; München)
Dr. Beck & Partner: Dr. Ulf Pechartscheck, Michael Beck, Ruzica Djokic
Beiten Burkhardt (München): Dr. Wolfgang Lipinski; Associate: Dr. Benjamin Kumm (beide Arbeitsrecht)

Betriebsrat U.E. Sebald
Manske & Partner (Nürnberg): Beate Schoknecht (Arbeitsrecht)

Berater Insolvenzverwalter Siegfried Beck – Verkauf Media2print/D.V.N.
Dr. Beck & Partner: Dr. Ulf Pechartscheck, Michael Beck
Beiten Burkhardt (München): Dr. Christopher Melms (Arbeitsrecht)

Betriebsrat Media2print/D.V.N.
Manske & Partner (Nürnberg): Beate Schoknecht (Arbeitsrecht)

Hintergrund: Görg kam über einen Kontakt zu dem Burda-Vorstandsvorsitzenden Dr. Paul-Bernhard Kallen in das Mandat. Die Mandatierung erfolgte dabei mit ausdrücklicher Genehmigung des Insolvenzverwalters und des Schlott-Vorstands. Dieser war nämlich im Zuge der Insolvenz im Januar von einem Essener Görg-Team beraten worden (mehr…). In dem jetzigen Mandat arbeiteten die Kölner deshalb hinter Chinese Walls.

Freshfields ist bereits seit Ende vergangenen Jahres in Sachen Schlott mandatiert und begleitete mit dem Hamburger Restrukturierungsexperten Westpfahl ebenfalls die Insolvenz des Druckdienstleisters.

Insolvenzverwalter Siegfried Beck gehört hierzulande zu den prominenten Namen seiner Zunft. In Bayern erhält die Kanzlei die mit Abstand meisten Insolvenzverfahren.

Mit den Arbeitsrechtlern von Beiten Burkhardt arbeitete Beck bereits bei der Grundig-Insolvenz zusammen (mehr…). Sie verhandeln für den Insolvenzverwalter im Vorfeld der Unternehmenskäufe flächendeckend Interessenausgleich und Sozialplan.

Artikel teilen