Baker McKenzie

Stand: 05.09.2022

Frankfurt, München, Düsseldorf

Bewertung

Die Arbeitsrechtspraxis der internat. Kanzlei ist – nicht nur aufgr. ihres ww. Netzwerks – prädestiniert für umfangr. Projektgeschäft. Dazu zählen v.a. Reorganisationen u. Restrukturierungen mit grenzüberschr. Bezug, die BM aktuell für namh. Mandanten wie Capgemini begleitet. Angesehen ist die Kanzlei zudem für ihre Beratung zur betriebl. Altersversorgung, die nicht nur im Transaktionskontext enorm an Bedeutung gewonnen hat. Für Aufsehen sorgte zudem das Verf. für SAP vor dem EuGH, das eine junge Partnerin federführend betreut u. durch das die Kanzlei sich für weitere SE-Umwandlungsmandate empfiehlt.

Stärken

Komplexe (internat.) Restrukturierungen, bAV, internat. Arbeitsrecht.

Oft empfohlen

Dr. Christian Reichel („sehr profunde u. zuverlässige Beratung“, Mandant), Dr. Bernhard Trappehl („pragmat., manchmal zu komplex“, Mandant), Dr. Steffen Scheuer, Dr. Alexander Wolff

Team

5 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 3 Counsel, 14 Associates

Schwerpunkte

Projektbezogene arbeitsrechtl. Betreuung von Unternehmen, grenzüberschr. Re- u. Umstrukturierungen sowie Post-Merger-Integration, bAV (speziell auch im internat. Kontext), Compliance, Transaktionsbegleitung, SE-Gründungen, zunehmend Arbeitnehmerdatenschutz.

Mandate

SAP in EuGH-Verfahren zu europ. Mitbestimmung; Knorr Bremse zu europ. BR; Capgemini zu Outsourcing interner IT-Dienstleistungen; Sika bei Übernahme MBCC-Gruppe; Thales im Zshg. mit Carve-out (Interessenausgleich, Gesamtbetriebsvereinbarung); Metro bei strateg. IT-Partnerschaft mit Wipro; US-Konzern zu CTA-Projekt; ABB bei Restrukturierung von CTAs; Siemens zu grenzüberschr. Personaleinsatz; lfd.: Netflix, Mytheresa.