Poellath

Stand: 05.09.2022

Berlin, München, Frankfurt

Bewertung

An dem Duopol an der Spitze der Nachfolge- u. Stiftungsberatung in Dtl., das die Kanzlei zusammen mit FGS bildet, wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Poellath verfügt über derart enge Verbindungen zu vielen wichtigen dt. Familienunternehmen, die der Kanzlei regelm. bei ihren zentralen u. gesellschafts- u. steuerrechtl. hoch komplexen Nachfolgegestaltungen vertrauen, dass sich durch Folgemandate der Mandantenkreis eher stetig vergrößern als stagnieren wird. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Praxis auch ihrerseits die nächsten Beratergenerationen weiter so gut fördert wie in den vergangenen Jahren, woran allerdings bislang kein Zweifel besteht: Die Art, wie sich jüngere Partner wie Philipp oder Gollan mittlerw. einen Namen gemacht haben, oder ein vor wenigen Jahren von PwC geholter Quereinsteiger, der das lange flaue Geschäft in Ffm. ausgebaut hat, sprechen für Nachhaltigkeit im Team. Das ermöglicht es Poellath auch, sich immer weiter zu spezialisieren, um so bei Marktdynamiken wie der stetigen Zunahme streitiger Auseinandersetzungen zw. Erben oder Gesellschaftern ebenso die Führung zu behalten wie bei der Nachfrage nach lfd. Steuer-Compliance in Bezug auf Fondsbeteiligungen der immer investitionsfreudigeren Family Offices.

Stärken

Jahrzehntelange Beziehungen zu den größten dt. Vermögen u. zu wichtigen Familienunternehmen; Kombination von Steuer-, Investment- u. Gesellsch.recht sowie Private Equ. u. Vent. Capital, M&A.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Reinhard Pöllath, Dr. Andreas Richter, Dr. Stephan Viskorf, Dr. Anna Gollan („schnell u. präzise“, Wettbewerber; Stiftungen), zunehmend Dr. Christoph Philipp („versierter Verhandler; stets lösungsorientiert“, Wettbewerber; Familienrecht)

Team

9 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 2 Counsel, 19 Associates, 2 of Counsel

Schwerpunkte

Nachfolgeplanung in oft sehr großen Familienunternehmen mit Mrd-€-Vermögen (inkl. Aufsetzen von Governance-Strukturen, Moderation von Gesellschafterstreitigkeiten, Testamentsvollstreckung) sowie Vermögensgestaltung für UHNI u. HNI, Strukturierung von Family Offices, internat. Steuerrecht (Weg-/Zuzug, grenzüberschr. Vermögensallokation), Ehe- u. Familienrecht, Gemeinnützigkeits- u. Stiftungsrecht (Familienstiftungen u. Non-Profit-Organisationen, Aufsichtsrecht).

Mandate

Michael u. Wolfgang Herz bei komplexer Nachfolgelösung für Tchibo u. Beiersdorf; Raman Schlemmer bei Nachlassverfahren des Malers Oskar Schlemmer (Streitwert €35 Mio); Familienstiftung (Vermögen €2,5 Mrd) bei Satzungsanpassungen u.a. bzgl. Vermögen/Erträge, Organhaftung u. Governance vor Inkrafttreten der Stiftungsrechtsreform; Unternehmerfamilie mit über 200 Gesellschaftern (Vermögen €4 Mrd) lfd. rechtl. u. steuerl., u.a. bei Eheverträgen, Testamenten, Schenkungsverträgen; Familienunternehmer bei Nachfolgestrukturierung (Vermögen €2 Mrd); bayer. UHNI bei umf. Nachfolgegestaltung, u.a. mit steueroptimierter Bündelung der operativen Unternehmens- u. der Immobiliengruppe unter einer Holding u. Übertragung separater Immobilienges. (übertragenes Vermögen €1,8 Mrd); dt.-amerikan. Kryptofondsmanager bei Nachfolgestruktur (Vermögen €100 Mio); 2 Pharmaunternehmensgründer bei Vermögenstrukturierung (Vermögen €200 Mio); Unternehmerfamilie bei Wegzug, u.a. durch Übertragung 2er dt. GmbHs auf liechtenstein. GmbH (Kettenverschmelzung) mit anschl. Verkauf gegen Rentenzahlungen an liechtenstein. Stiftung inkl. Nießbrauchrechten an dt. u. liechtenstein. Holding (Vermögen €400 Mio); lfd.: Inhaber von Eckes, Liz Mohn (Bertelsmann), Bertelsmann-Stiftung, Fam. Rausing (Tetra Pak), Harald Quandt Holding, Phineo (alle aus dem Markt bekannt).