Poellath

Berlin, München, Frankfurt

Bewertung

In der Nachfolge- u. Stiftungsberatung ist die Kanzlei seit Langem fester Bestandteil der Marktspitze. Das liegt einerseits an der fachl. Exzellenz ihrer teils sehr renommierten Partner, die in HNI- u. UHNI-Kreisen bestens verdrahtet sind. Andererseits bietet die Praxis Mandanten sämtl. Spielarten der steuer- u. zivilrechtl. Beratung an u. genießt im Gesamtgefüge der Kanzlei einen extrem hohen Stellenwert. Zuletzt holten sich Mandanten das Team häufiger bei streitigen Auseinandersetzungen an die Seite, etwa in Erbfällen. Neben den etablierten Partnern schiebt sich zunehmend die nächste, teils schon hoch spezialisierte Generation in den Vordergrund. Gollan etwa hat sich im Stiftungsrecht inzw. einen Namen gemacht. Ein auf dt. u. internat. Erbrecht spezialisierter Partner rückt neben München u. Berlin das Frankfurter Team immer stärker ins Rampenlicht.

Stärken

Jahrzehntelange Beziehungen zu den größten dt. Vermögen u. zu wichtigen Familienunternehmen; Kombination von Steuer-, Investment- u. Gesellsch.recht sowie Private Equ. u. Vent. Capital, M&A.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Reinhard Pöllath, Dr. Andreas Richter, Dr. Stephan Viskorf, Dr. Anna Gollan („klug, umsichtig u. fachlich exzellent“, Wettbewerber), Dr. Matthias Bruse (Gesellschaftsrecht)

Team

9 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 1 Counsel, 16 Associates, 2 of Counsel

Schwerpunkte

Nachfolgeplanung in oft sehr großen Familienunternehmen mit Mrd-€-Vermögen (inkl. Aufsetzen von Governance-Strukturen, Moderation von Gesellschafterstreitigkeiten, Testamentsvollstreckung) sowie Vermögensgestaltung für UHNI u. HNI, Strukturierung von Family Offices, internat. Steuerrecht (Weg-/Zuzug, grenzüberschr. Vermögensallokation), Gemeinnützigkeits- u. Stiftungsrecht (Familienstiftungen u. Non-Profit-Organisationen, Aufsichtsrecht).

Mandate

Unternehmerfamilie bei streitiger Auseinandersetzung mehrerer Familienstämme mit internat. Bezügen (Vermögen zw. €4,5 u. €7,5 Mrd); dt. Familienuntern. bei Nachfolgegestaltung (Vermögen €2 Mrd); internat. agierende UHNI, u.a. zu Umstrukturierung u. Nachfolgeplanung u. zur Optimierung der bestehenden Investmentstruktur; norddt. HNI bei Nachfolgeplanung mit ausgepr. gemeinnützigkeitsrechtl. Fokus; Erben von Karl-Erivan Haub (Tengelmann) im Vorfeld des Anteilsverkaufs an Christian Haub (aus dem Markt bekannt); lfd.: Inhaber von Eckes, Wolfgang u. Michael Herz (Tchibo, Beiersdorf), Liz Mohn (Bertelsmann), Bertelsmann-Stiftung, Fam. Rausing (Tetra Pak), Harald Quandt Holding, Phineo (alle aus dem Markt bekannt).