Dreiss

Stuttgart

Bewertung

Die reine Patentanwaltskanzlei aus Stuttgart ist v.a. bei der Patent-Prosecution für den dt. Mittelstand exzellent positioniert. Die Traditionskanzlei hat darüber hinaus viel Erfahrung in streitigen Auseinandersetzungen in einem sehr breiten technischen Spektrum. Das gilt v.a. für Nichtigkeitsklagen u. EPA-Einsprüche zu Maschinenbau-, Mechanik- u. Elektronikpatenten, die die Patentanwälte vielfach für mittelständ. Unternehmen führen. Diese Mandanten begleitet sie immer wieder in techn. Hinsicht in Verletzungsfällen an der Seite versch. externer Rechtsanwälte. Insbes. unter den Autozulieferern u. Medizinprodukteherstellern hat die Kanzlei treue Mandanten. Doch nicht nur Mittelständler vertrauen Dreiss, auch Phillip Morris setzt inzw. immer umfangr. auf die Kanzlei – etwa im E-Zigaretten-Streit mit BAT. Bei der Mandatsvergabe setzte sich Dreiss gg. UK-Kanzleien durch. Teil einer größeren Litigation ist zudem auch der Streit von Pioneer gg. TomTom um Navigationstechnik. Trotz der starken Ausweitung ihrer Prozessaktivitäten kann Dreiss Marktführern wie Cohausz & Florack oder Bardehle noch keine Konkurrenz machen, denn in gr. Mobilfunk- u. Pharmaschlachten hat sie noch nicht ihren Platz gefunden.

Stärken

Patent-Prosecution u. Prozesse zu Maschinenbau, Mechanik u. Elektronik.

Oft empfohlen

Dr. Thomas Knapp, Prof. Dr. Alexander Bulling, Dr. Andreas Pfund, Dr. David Sinz („sehr gründl. Arbeit“, Wettbewerber), Klaus Thielking (alle Patentanwälte)

Team

17 Patentanwälte

Schwerpunkte

Deutl. Schwerpunkt bei Patent-Prosecution mit breitem techn. Know-how. Einspruchs- u. Nichtigkeitsverfahren. Verletzungsprozesse mit externen Rechtsanwälten.

Mandate

Prozesse: Philip Morris zu EPA-Einspruch um E-Zigaretten u. klass. Zigarettentechnologie; Pioneer um Navigationstechnik; regelm. EPA-Einsprüche u. Nichtigkeitsklagen für Paul Hartmann um Medizintechnik; Robert Bosch zu Maschinenbau u. elektron. Patenten.