E+H Rechtsanwälte

Stand: 17.08.2022

Wien, Graz

Bewertung

Die Kanzlei bespielt die gesamte Klaviatur gesellschaftsrechtlicher und transaktioneller Themen. Mit Dr. Peter Winkler hat E+H ein echtes Corporate-Schwergewicht in ihren Reihen, den sowohl Wettbewerber in Österreich als auch Anwälte aus Deutschland loben. Sein annerkanntes Know-how an der Schnittstelle von Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht sorgt regelmäßig für Mandatierungen bei Public-M&A-Transaktionen. Eine Leuchtturmcausa für die Praxis stellt die Beratung der KBC-Gruppe beim Kauf der bulgarischen RBI-Tochter dar. Hier stemmte ein Team um die Partner Dr. Alric Ofenheimer, Josef Schmidt und das Kinstellar-Büro in Sofia eine milliardenschwere Transaktion für ihre Mandantin. Zuletzt beriet die Kanzlei auch erneut zu einer Reihe von Causen mit Infrastrukturbezug, wo die Kanzlei neben dem transaktionellen auch das regulatorische Know-how vorhält. In diesem sowie in den Sektoren Technologie und Industrie kommt die Kanzlei neben Strategen auch für Finanzinvestoren zum Einsatz, was sich regelmäßig in Transaktionen für PE-Häuser oder deren Portfoliounternehmen niederschlägt. Die Gesellschaftsrechtler taten sich durch eine Reihe von Umstrukturierungen, einschließlich Verschmelzungen, und der Gründung von Joint Ventures hervor. Auch wenn starke Partner wie Winkler und Ofenheimer die Außenwahrnehmung der Praxis dominieren, so verschaffen sich zusehens auch jüngere Partner wie Marco Steiner, Josef Schmidt und Dr. Nidal Karaman ein eigenes Profil am Markt. Mit Dr. Philipp Schrader ernannte E+H einen neuen Partner aus den eigenen Reihen, der wie Schmidt auch an den Schnittstellen zum Kapitalmarkt- sowie zum Bank- und Finanzrecht berät.

Stärken

Hohe Transaktionskompetenz, auch für ausl. Unternehmen; Projekte in Regulierten Industrien.

Oft empfohlen

Dr. Peter Winkler (M&A; „genießt höchstes Vertrauen“, Mandant; „harter Verhandler, gute Verträge“, Wettbewerber), Dr. Alric Ofenheimer, Dr. Clemens Lanschützer, Josef Schmidt („angenehmes u. versiertes Gegenüber“, Wettbewerber), Dr. Philipp Schrader („sehr guter Kollege“, Wettbewerber)

Team

8 Eq.-Partner, 5 RA, 17 RAA

Schwerpunkte

Transaktionsfokussiertes Geschäft v.a. für (Groß-)Unternehmen und Privatinvestoren sowie (internat.) PE-Häuser. Transaktionen teilw. an der Schnittstelle zum Immobilienwirtschaftsrecht, daneben viele Umstrukturierungen (häufig mit Finanzierungskomponente) u. Restrukturierungen; rege Praxis für gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten, u.a. Gesellschafter- u. Organstreitigkeiten.

Mandate

M&A: KBC zu Kauf von Raiffeisenbank Bulgarien (gem. mit Kinstellar, Sofia); Hypo-Banken zu Verkauf von Allgemeines Rechenzentrum; IFM Global/Airports Group Europe zu Ausbau der Beteiligung am Flughafen Wien inkl. öffentl. Übernahmeangebot für Aktien im Streubesitz; Stark Group bei Kauf von Dach & Wand; Wienerberger bei Kauf von Walzer Bausystem Sparte; Wien Energie bei Kauf ausstehender Anteile an div. österr. Windparks; SevenVentures bei Investment in Refurbed; Discounter bei Beteiligung an Cargo-Terminal; Riverside bei Kauf von GFP Handelsgruppe; HV Capital bei Serie-B-Finanzierungsunde bei Linzer Unternehmen für Content-Management-Systeme; DPE/VTU zu Kauf von ifss. Gesellschaftsrecht: Grawe zu Umstrukturierung inkl. gruppeninterner Verschmelzungen; Kommunalkredit zu Bau u. Betrieb von Elektrolyseanlage gem. mit OMV; Verpackungshersteller, u.a. zu Umstrukturierung; Wien Energie bei Gründung von JV mit Riddle & Co u. bei JV mit ARE; Ögig zu Kooperation mit Breitbandholding NÖ. Prozesse: Nationaler Kraftwerksentwickler in Gesellschafterstreit.