Marktanalyse

Diese Kanzleien haben 2022 die meisten Partnerinnen und Partner ernannt

Rund 460 Partnerinnen, Partner und Counsel haben die JUVE-Top-50-Kanzleien im Jahr 2022 ernannt – gut 15 Prozent mehr als in jedem der drei Vorjahre. Wer zu dieser Summe wie viele Köpfe beigesteuert hat, enthüllt die exklusive JUVE-Analyse. Ernüchternd ist weiter der Frauenanteil von 33 Prozent: Er ist im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht gesunken.

Teilen Sie unseren Beitrag

Nicht nur die absolute Anzahl der Beförderungen, auch die Quote bezogen auf die Berufsträger liegt über der aus dem Jahr 2021. Die wichtigsten Wirtschaftskanzleien blicken optimistisch in die Zukunft. Sie investieren in üppige Einstiegsgehälter und in Beförderungen.

In absoluten Zahlen hat CMS Hasche Sigle die meisten Anwältinnen und Anwälte befördert, insgesamt 34. Das war bei der nach Kopfzahl größten deutschen Kanzlei zu erwarten. Anders und überraschender sieht die Liste der ernennungsfreudigsten Kanzleien aus, wenn man die Beförderungen ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Berufsträger setzt. Hier landet CMS mit 4,6 Prozent im Mittelfeld.

Diese Spitzengruppe ist unterschiedlich zusammengesetzt. Oppenhoff & Partner etwa war bereits in den vergangenen Jahren sehr beförderungsfreudig, insbesondere mit ihrer Zwischenstufe der Junior-Partnerinnen und -Partner. Milbank beispielsweise spiegelt mit fünf Beförderungen nach zwei Nullrunden in den Vorjahren erst jetzt ihren rasanten wirtschaftlichen Aufschwung wider.

Partnerin ist nicht gleich Partnerin

Bei den Beförderungen verwenden die Kanzleien unterschiedliche Stufen bis zur Equity-Partnerschaft. In alphabetischer Reihenfolge sind dies, aus Lesbarkeitsgründen hier ungegendert, Associated-Partner, Counsel, Equity-Partner, European Counsel, Junior-Partner, Local-Partner, Non-Equity-Partner, of Counsel, Partner, Salary-Partner, Senior Counsel, Senior-Salary-Partner und Special Counsel. Das erschwert die Vergleichbarkeit.

Klar ist, dass längst nicht alle Associates zu Vollpartnerinnen oder -partnern werden, auch nicht nach Zwischenschritten. Bei den diesjährigen Ernennungen führen 62 Prozent künftig das Wort Partnerin oder Partner als Statusbestandteil. Bei CMS zum Beispiel teilen sich die 34 Beförderungen auf in 5 Equity-Partnerinnen und 7 Equity-Partner sowie 22 Counsel, davon 6 weibliche.

Alle Namen, Zahlen und Analysen finden Sie in der aktuellen Ausgabe des JUVE Rechtsmarkt 01/2023.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Karriere Marktanalyse

Diese Kanzleien haben 2021 die meisten Partnerinnen und Partner ernannt

Karriere Markt und Management Marktanalyse

Arbeitsrecht top, Corporate flop: Wo die meisten Frauen Partnerinnen werden