Arbeitsrecht

Allen & Overy-Partner Löw schließt sich DLA an

Der erfahrene Arbeitsrechtler Dr. Hans-Peter Löw wechselt als Senior Counsel zu DLA. Dort soll der 64-Jährige die Beratung von Banken und Finanzdienstleistern ausbauen.

Teilen Sie unseren Beitrag

Löw, der 2011 von Hogan Lovells zu Allen & Overy gewechselt war und jahrelang auch die Arbeitsrechtspraxis der Kanzlei leitete, ist seit Jahrzehnten auf die Finanzbranche spezialisiert. Zusammen mit dem ehemaligen Senior-Partner, Thomas Ubber, galt Löw als Gallionsfigur der Praxis.

Hans-Peter Löw

Im Fokus von Löws Beratungstätigkeit standen insbesondere Fragen zur Vorstandsvergütung und zu Incentive-Plänen sowie daraus resultierende Streitverfahren. Zu seinen Mandanten bei Allen & Overy gehörten Banco Santander, Société Générale sowie die Greensill Bank. Unter anderem hatte er auch bei der Übernahme des Kerngeschäfts von Wirecard durch Santander beraten, sowie bei einer Reihe anderer großvolumiger M&A-Transaktionen.

DLA reagiert auf Abgänge

Bei DLA soll Löw zusammen mit zwei Associates, darunter dem erfahrenen Hamburger Arbeitsrechtler Nils Grunicke, die Arbeitsrechtspraxis ausbauen. Sie zählt nun vier Equity Partner sowie zwei Counsel und weitere Associates.

Das Team wurde im Februar 2021 durch das altersbedingte Ausscheiden des erfahrensten Partners Volker von Alvensleben allerdings spürbar kleiner. Er war damals zusammen mit zwei Associates zu Luther gewechselt.

Nur ein paar Monate später erlitt die Praxis einen weiteren Rückschlag: Denn auch Dr. Marco Arteaga und Dr. Annekatrin Veit waren samt einiger Mitarbeiter zu Luther gewechselt. Beide hatten im Bereich Altersversorgung eine anerkannte Praxis. Ein Associate dieser Praxis ist allerdings unterdessen zu DLA zurückgekehrt.

Neuaufstellung auch bei Allen & Overy?

Bei Allen & Overy hinterlässt Löws Abgang eine Lücke. Andererseits bietet er die Chance, das Team nun zu verjüngen. Unter Ubber und Praxisleiter Markulf Behrendt gibt es vier Counsels: der erfahrenste ist Dr. Sebastian Schulz, der wie Löw seinen Schwerpunkt in der Beratung der Finanzindustrie hat. Zudem ist Peter Wehner vor allem für den Bereich der betrieblichen Altersversorgung angesehen.

Zwei weitere Counsel haben allerdings Allen & Overy zuletzt verlassen: Boris Blunck, der ebenfalls auf die Beratung von Banken und Versicherungen spezialisiert war, wechselte im vergangenen Oktober zu Noerr. Ein paar Monate früher verließ ein bekannter Counsel im Bereich Restrukturierung, Sören Seidel, die Praxis in Richtung CMS Hasche Sigle.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema