Hamburg

Heuking holt Private-Equity-Partner von Watson Farley

Das Hamburger Büro von Heuking Kühn Lüer Wojtek gewinnt zum Mai Dr. Peter Schmidt als neuen Partner hinzu. Der 46-Jährige kommt von Watson Farley & Williams, wo er die deutsche Private-Equity-Praxis leitet.

Teilen Sie unseren Beitrag

Der Gesellschaftsrechtler berät vor allem bei mittelgroßen Private-Equity-Transaktionen sowie mittelständischen M&A-Deals. Neben Private-Equity- und Venture-Capital-Fonds zählen auch strategische Investoren, Family Offices und Investment Clubs sowie Management-Teams zu seinen Mandanten. Als Associate folgt Schmidt zudem Dr. Julius Wedemeyer zu Heuking.

Schmidt hatte sich in Hamburg im Juli 2002 der multidisziplinären Kanzlei Wegener Bechtel Gosselke, einem Spin-off von Alpers & Stenger, angeschlossen. Er kam aus dem damaligen Kölner Büro von Norton Rose Vieregge, hatte zuvor aber auch schon bei Andersen Luther und Alpers & Stenger gearbeitet. Bei Wegener Bechtel wurde Schmidt später Namenspartner und war 2006 einer der vier Partner der MDP-Kanzlei, die mit der britischen Kanzlei Watson Farley fusionierte (mehr…).

Die Private-Equity-Praxis von Heuking setzt mit Schmidts Zugang nun auch im Norden einen Schwerpunkt. Bislang ist in dem Bereich vor allem das Kölner Team um Namenspartner Dr. Hans-Jochem Lüer bekannt, unter anderem durch gute Beziehungen zum Investor Odewald. Erst kürzlich trafen Schmidt und Lüer aufeinander, als Odewald den Kupplungshersteller Westfalia-Automotive an Parcom veräußerte (mehr…).

„Dr. Schmidt ist ein ausgezeichnet vernetzter Private-Equity-Berater, der insbesondere im Mid-Cap-Bereich einen erstklassigen Namen besitzt – das wird uns in Hamburg mit unserem Schwerpunkt Transaktionen nochmals voranbringen“, sagte Dr. Stefan Duhnkrack, Hamburger Heuking-Partner und Leiter der Praxisgruppe Gesellschaftsrecht/M&A.

Lothar Wegener, Leiter des Hamburger Watson Farley-Büros, betonte, dass Private-Equity- und M&A-Transaktionen im Small- und Mid-Cap-Bereich weiterhin zum Kerngeschäft der deutschen Praxis gehören würden. Insbesondere das Münchner Büro der Kanzlei ist hier im Markt für seine Erfahrung bekannt. „Wir setzen dabei insbesondere weiterhin strategisch auf eine integrierte Steuer-, Finance- und Corporate Beratung, was gerade in diesem Jahr eine Reihe neuer interessanter Mandate und Transaktionen hervorgebracht hat“, so Wegener. „Wir sind in der deutschen Corporate-Gruppe mit Dr. Simon Preisenberger, Dr. Dirk Janssen, Dr. Christian Wolf und Dr. Malte Jordan hervorragend aufgestellt und streben unabhängig davon weiteres Wachstum auch durch Lateral Hires an.“ Das Münchner Büro von Watson Farley hatte sich erst kürzlich mit einem Quereinsteiger im Arbeitsrecht verstärkt (mehr…).

Artikel teilen