IP-Abspaltung in München

Quartett von Heisse, Taylor Wessing und HK Krüger gründet Ampersand

Zum Jahreswechsel geht in München die IP-Boutique Ampersand an den Start. Gründungspartner sind Hosea Haag (41), Alexandra Heyn (35), Morten Merx (42) und Dr. Thomas Schafft (40). Schwerpunkte sind das Patent-, Marken-, Domain-, Urheber- und Wettbewerbsrecht. Zudem wird die Kanzlei im Pharma- und Medizinprodukte-, Datenschutz- und Filmrecht beraten.

Teilen Sie unseren Beitrag

Schwerpunkte von Ampersand sind das Patent-, Marken-, Domain-, Urheber- und Wettbewerbsrecht. Zudem wird die Kanzlei zum Pharma- und Medizinprodukte-, Datenschutz- und Filmrecht beraten.

Die vier Gründungspartner stammen allesamt aus Münchner Büros von Großkanzleien: Von Heisse Kursawe Eversheds kommt Hosea Haag, der bekannteste Prozessrechtler in der IP-Abteilung der Sozietät. Seine technischen Schwerpunkte liegen in den Segmenten Elektronik und Maschinenbau sowie Pharma. Neben ihm verliert die IP-Praxis von Heisse zum Jahreswechsel noch zwei weitere Partner. Dies war erst vor wenigen Tagen bekannt geworden (mehr…).

Morten Merx hatte sich als Partner im Lifescience-Team von Taylor Wessing für die Beratung in der Pharma- und Medizintechnikbranche einen guten Namen gemacht. Einen Schwerpunkt hat er im Heilmittelwerberecht. Zu seinen Mandanten gehören zahlreiche nationale und internationale Pharmaunternehmen. So begleitete er unter anderem 2009 den britischen Konzern GlaxoSmithkline beim Einstieg beim Wettbewerber Aspen (mehr…). Merx arbeitete seit 2006 für Taylor Wessing und wurde 2009 Partner. Nach eigenen Angaben nehmen sowohl Haag als auch Merx den größten Teil ihres Geschäfts mit.

Die im Markt angesehene Industriegruppe Life Sciences & Health Care von Taylor Wessing zählt nach dem Weggang von Merx noch zehn Partner und fünf Associates. Im Mai 2010 war dort die Pharmaexpertin Dr. Manja Epping von Ashurst zurückgekehrt und leitet seither die Praxisgruppe (mehr…). Diese entwickelte sich seither nicht zuletzt dank Eppings Erfahrung in der Biotechbranche positiv. Zudem baute die Kanzlei auch die Arbeit für Krankenkassen und Krankenhäuser aus.

Die beiden weiteren Ampersand-Gründungspartner Thomas Schafft (Datenschutz-, IT- und Domainrecht) und Alexandra Heyn (Wettbewerbs-, Medien- und Urheberrecht) waren bis 2007 beziehungsweise 2008 als Associates im IP-Team von Lovells (heute: Hogan Lovells) tätig. Anschließend wechselten sie zu HK Krüger (mehr…). Ampersand geht als LLP an den Start. Der Name ist der englische Ausdruck für das sogenannte Kaufmanns-Und. Er soll das verbindende Element symbolisieren.

Artikel teilen