Karlsruhe

Drei neue Partner für Nonnenmacher

Die Karlsruher Kanzlei Nonnenmacher gewinnt in den nächsten Monaten drei Quereinsteiger und verstärkt damit die Kompetenz im Steuer- und Insolvenzrecht sowie dem Gewerblichen Rechtsschutz. Sie kommen jeweils als Partner in die Mittelstandskanzlei, die einen starken Schwerpunkt im Öffentlichen Wirtschaftsrecht hat.

Teilen Sie unseren Beitrag

Zum September wechselt Stefan Neumann (44) zu Nonnenmacher. Der Steuerrechtler war zuvor als Partner und insgesamt 14 Jahre lang bei Lang Schwarz & Kollegen in Karlsruhe tätig. Seine Schwerpunkte dort waren Insolvenz-, Steuerstrafrecht, Steuerstreitführung und Gesellschaftsrecht. Zu seinem breiten Mandantenstamm gehören Mittelständler und Vertreter der freien Berufe.

Zum Oktober stößt dann der Insolvenzrechtler Heiko Graß zu der Kanzlei. Er ist derzeit noch Namenspartner in der kleinen Karlsruher Kanzlei Veser Müller & Graß. Graß ist auch als Insolvenzverwalter tätig und engagiert sich in der Schuldnerberatung.

Nonnenmacher kündigte zudem an, sich voraussichtlich im Herbst mit einer weiteren Partnerin zu verstärken, die Erfahrung im Gewerblichen Rechtsschutz mitbringt. Zum Jahresende soll außerdem ein Strafrechtler zum Team stoßen.

Die Zugänge sind ein wichtiger Gewinn für die Karlsruher Kanzlei, die zuletzt Verluste verschmerzen musste: Erst im April hatte sie drei langjährig tätige Anwälte an den Karlsruher Wettbewerber Kuentzle verloren (mehr…). Damals wechselte zunächst der Wirtschaftsstrafrechtler Dr. Eckhard Bogs, dem einen Monat später der Arbeits- und Medizinrechtler Stefan Kühn und sein Associate folgten.

Artikel teilen