Patentrecht

Heisse bedient sich erneut bei Hammonds

Zum Januar wechselt der Patentanwalt Andreas Ascherl von Hammonds in München als Partner zu Heisse Kursawe Eversheds. Der 43-Jährige war der letzte noch verbliebene Patentanwalt bei Hammonds.

Teilen Sie unseren Beitrag

Ascherl ist Maschinenbauer und legt seine technischen Schwerpunkte entsprechend auf Maschinenbau, Fahrzeug-, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Anlagenbau und die Konsumgüterindustrie. Mit seinem Wechsel wird bei Heisse die neue Praxisgruppe Patent Services ihre Arbeit aufnehmen. Bis dahin soll diese auch weiteres nicht-juristisches Personal umfassen. Der Gruppe werden ab Frühjahr auch Kunz und Schneider angehören. Sie können Hammonds aber erst zu Ende April 2010 verlassen (mehr…).

Ebenfalls zum Jahresbeginn startet auch die Praxisgruppe Patentlitigation, die sich ebenfalls zu einem großen Teil aus ehemaligen Hammonds-Anwälten zusammensetzt (mehr…).

Bei Hammonds verbleiben in München nach dem Ausscheiden von Kunz und Schneider nur noch der IT-Rechtspartner Dr. Philipp Süss sowie drei Associates, von denen sich einer ebenfalls im Patentrecht engagiert. Die Kanzlei plant zudem eine Kooperation mit der Patentanwaltskanzlei Gulde Hengelhaupt Ziebig & Schneider, die inzwischen weitgehend verhandelt ist. Hammonds deutscher Managing Partner Dr. Kai Mertens hatte darüber hinaus angekündigt, auch die Patentprozessabteilung wieder aufzubauen.

Artikel teilen