Schweiz

Spin-off bei IP-Kanzlei Troller Hitz Troller

Bei der Schweizer Traditionskanzlei Troller Hitz Troller gab es Anfang April einen Spin-off: Dr. Michael Noth (43) und Dr. Philippe Gilléron (40) machten sich zusammen mit dem Schieds- und Sportrechtler Dr. Stephan Netzle (57) unter dem Namen Times Attorney selbstständig. Die Litigation-Boutique hat Büros in Zürich und Lausanne.

Teilen Sie unseren Beitrag

Times steht für Technology, Intellectual Property, Medical, Entertainment und Sports – was die ganze Bandbreite des auf IP spezialisierten Litigation-Teams zum Ausdruck bringen soll. Zu den regelmäßigen Mandanten der Gründungspartner zählen unter anderem das Münchner Delikatessenhaus Dallmayr, die französische Bekleidungsmarke Lacoste sowie der Schweizer Fußballverband. Im Sommer wird sich die Sozietät noch mit Markus Kaiser als Equity-Partner verstärken. Der IP/IT-Rechtler arbeitete bereits bei Homburger und ist derzeit Associate im Team von CMS von Erlach Poncet in Zürich.

Die 1941 gegründete IP-Litigation-Kanzlei Troller Hitz Troller, die beispielsweise Nestlé Nespresso in sogenannten Kaffeekapsel-Streitigkeiten vertritt, wollte sich JUVE gegenüber zu der Abspaltung nicht äußern. Soweit bekannt ist es die erste in der Geschichte der Kanzlei. In den Büros in Luzern und Bern verbleiben 14 Berufsträger, das Büro in Lausanne ist aufgelöst. Es war erst im Mai 2013 hinzugekommen, als sich Times-Mitbegründer Gilliéron angeschlossen hatte.

Artikel teilen