Vor dem Umbau

Hewlett Packard mit neuem Rechtschef für Nordeuropa

Seit heute ist Dennis Grabherr neuer Legal Director und Vice President Northern Europe beim Computerkonzern Hewlett Packard im baden-württembergischen Böblingen. Der 51-Jährige kommt von British Telecom in München.

Teilen Sie unseren Beitrag
Dennis Grabherr
Dennis Grabherr

Grabherr leitet bei HP ein 25-köpfiges Juristenteam, das sich auf zehn Staaten verteilt. Sein Zuständigkeitsbereich umfasst Recht und Compliance in Skandinavien, den Benelux-Staaten sowie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Grabherrs Vorgänger Christoph Staber war mehr als zehn Jahre in unterschiedlichen Positionen bei HP. Über seine künftigen Pläne liegen JUVE derzeit keine Informationen vor.

Seine juristische Laufbann hatte Grabherr bei der früheren Kanzlei Haarmann Hemmelrath & Partner begonnen. 1997 wechselte er auf Unternehmensseite: Für rund sechs Jahre war er Leiter Recht für Zentral- und Osteuropa, Naher Osten und Afrika bei Equant in Frankfurt. Das Unternehmen firmiert heute unter Orange Business Services. 2003 kam er dann zur British Telecom, zunächst als Chief Counsel für Zentral- und Osteuropa, Skandinavien, Deutschland und Österreich. Zugleich wurde er bei BT Global Services in München Mitglied der Geschäftsführung. 2008 ging er für BT nach Brasilien und übernahm eine vergleichbare Rolle in Lateinamerika.

Seit 2011 ist Grabherr wieder in München und baute als Head of Data Governance bei BT diese Funktion auf. Es habe ihn nach dieser Aufgabe gereizt, wieder eine internationale Führungsfunktion zu übernahmen, sagte Grabherr.

Das US-amerikanische Unternehmen HP hat vor kurzem angekündigt, sich aufzuspalten. In der HP Inc. wird das Geschäft mit Computern und Druckern gebündelt. HP Enterprise widmet sich der Infrastruktur und Software der Firmenkunden. Grabherrs Team wird nach der Aufspaltung HP Enterprise angehören. Seine oberste Vorgesetzte wird dann die frühere Ebay-Chefin Meg Whitman sein, die seit 2011 HP leitet und dann ab November HP Enterprise vorstehen soll. Ob auch der seit 2012 amtierende General Counsel John Schultz zu Enterprise wechseln wird, ist derzeit nicht bekannt. Das Unternehmen, das einen Umsatz von deutlich über 100 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt, hat unter ihrer Führung deutlich Personal reduziert, schrieb zuletzt aber wieder schwarze Zahlen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema