Neue Arbeitswelt

Xings neuer General Counsel kommt von Zalando

Das Business-Netzwerk-Unternehmen New Work, besser bekannt als Xing, hat Dr. Rainer Altfuldisch (47) als neuen General Counsel, Vice President Legal und Chief Compliance Officer gewonnen. Er folgt auf den langjährigen Rechtsabteilungsleiter Kai Hollensteiner, der das Hamburger Unternehmen maßgeblich bei seiner Expansion begleitete.

Teilen Sie unseren Beitrag
Rainer Altfuldisch

Altfuldisch begann seine juristische Laufbahn 2005 bei Clifford Chance. 2009 ging er zu K&L Gates, wo er fünf Jahre lang Partner in der Corporate/M&A-Praxis war. 2014 wechselte er dann auf die Unternehmensseite, zunächst als General Counsel des Spieleentwicklers Goodgame Studios. 2018 übernahm er beim Reiseveranstalter Thomas Cook die juristische Verantwortung für Kontinentaleuropa, eine Position, die ihn schließlich auch zum globalen Interims-General-Counsel des inzwischen insolventen Konzerns machte.

Erst im Februar 2020 übernahm Altfuldisch die Leitung der rund 35-köpfigen Rechtsabteilung des Onlinehändlers Zalando. Damals stieß er in Berlin zum Leitungsteam um den ehemaligen General Counsel Dr. Michael Menz. Als dieser wenig später das Unternehmen verließ, leitete Altfuldisch zudem interimistisch das Risikomanagement und die interne Revision bis Lena Wallenhorst Ende 2020 die Position der General Counsel antrat.

Altfuldischs Zeit bei Zalando war geprägt durch die Corona-Sondersituation, in der er zwischenzeitlich auch als Teil des erweiterten Vorstands agierte und  erstmals eine Hauptversammlung virtuell ausrichtete sowie erstmals Wandelanleihen ausgegeben wurden. 
Altfuldischs Rolle hat seit September der ehemalige Paul Hastings-Anwalt Martin Prokoph als Vice President Legal eingenommen. Er wird die juristischen Expertenteams bei Zalando künftig gebündelt leiten.

Fit für den demografischen Wandel

In den vergangenen Jahren hat sich New Work unter anderem durch diverse Zukäufe als Business- und Recruiting-Partner positioniert. Mit seinen drei zentralen Plattformen Xing, Kununu und der neuen Onlyfy-Plattform, die für Unternehmens-Jobpostings sowie automatisierte und maßgeschneiderte Angebote dient, will sich das Unternehmen dem Wandel im Arbeitsmarkt anpassen. Mit acht juristischen Mitarbeitern, die zum einen für das operative Geschäft und zum anderen für die Corporate-Funktionen eingesetzt sind, wird Altfuldisch neben Recht und Compliance auch das Risikomanagement verantworten und direkt an CFO Ingo Chu berichten. 

Altfuldisch tritt die Nachfolge von Kai Hollensteiner an, der zum April in die Geschäftsführung von Cyberport, einer Tochtergesellschaft des New-Work-Aktionärs Burda, wechselte. Er war zehn Jahre bei Xing tätig. Mit ihm hat das Unternehmen 2013 das Arbeitgeber-Bewertungsportal Kununu und darüber hinaus Jobbörse.de, das Expat-Netzwerk Internations, die Recruiting-Software Prescreen und das Jobportal Honeypot gekauft.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema