Kommentar

Kanzleien könnten am Ende zu den großen Gewinnern der Pandemie gehören

Rekorde, Rekorde, Rekorde – in den vergangenen Wochen haben zahlreiche Kanzleien ihre Umsatzzahlen aus 2020 veröffentlicht. Mehr Umsatz, mehr Produktivität, mehr Gewinn verbuchten fast alle, ob US-Einheit oder deutsche Großkanzlei. Jetzt ist die Frage, wie nachhaltig das Produktivitätsvirus wirkt. Ein Kommentar von Martin Ströder.

Teilen Sie unseren Beitrag
Martin Ströder
Martin Ströder

Arbeitsrechtler und Restrukturierer profitieren in der Wirtschaftskrise, weil es Unternehmen schlecht geht und Mitarbeiter gehen müssen. Öffentlichrechtler profitieren, wenn der Staat eingreift. Corporate-Spezialisten profitieren, wenn Unternehmen umstrukturiert, Konzerne zerlegt und ganze Branchen neu geordnet werden. Das Beratungsgeschäft gilt insgesamt als krisen­sicher, manchmal sogar als Krisenprofiteur. Trotzdem grassierte im vergangenen Frühjahr die Angst vor der Rezession.

Doch ein Jahr später haben sich die Sorgenfalten geglättet. Denn 2020 ist in vielen Kanzleien die Auslastung unter dem Strich sogar gestiegen, wie Kanzleimanager derzeit noch ganz vorsichtig-zurückhaltend berichten. Zugleich haben viele an ihrer Kostenstruktur gearbeitet. Der größte Umbruch aber dürfte erst längerfristig wirksam werden – und dafür umso massiver. Denn 2020 war das Jahr, in dem eine neue Arbeitswirklichkeit den Rechtsmarkt erreicht hat: schneller, effizienter, noch profitabler. Voraussetzung dafür ist die Virtualisierung der Mandatsarbeit, die sich unfassbar rasch marktweit durchgesetzt hat. Partnerstunden, die früher in Flugzeugen und Hotels vergeudet worden wären, sind nun für zusätzliche Akquise- und Beratungsarbeit frei. Aus dem Homeoffice-Alltag berichten Partner von einer deutlich direkteren Arbeitsweise: Im heimischen Cockpit lassen sich an einem Tag mehr Termine mit Mandanten abwickeln, der Zugang zu den Kollegen ist schneller, die Übersicht besser.

Die große Frage ist: Bleibt das so? Wenn ja, wäre nun – bei allen Kosten, die mit der Digitalisierung verbunden sind – ein neues Zeitalter der Produktivität angebrochen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema