Artikel drucken
29.07.2008

Premieren bei DeTe-Kauf: Gleiss für Strabag, Allen & Overy erstmals in M&A für Telekom

Der österreichische Baukonzern Strabag steigt in den deutschen Markt für Gebäudemanagement ein. Zum Oktober übernimmt Strabag von der Deutschen Telekom deren Immobilienverwaltersparte DeTe Immobilien und Service. Das Unternehmen kümmert sich mit mehr als 6.200 Mitarbeitern – davon rund 5.600 in Deutschland – um die Verwaltung und Bewirtschaftung von Immobilien. 2007 erwirtschaftete dier Gesellschaft einen Umsatz von circa einer Milliarde Euro, größter Kunde ist die Telekom selbst.

Künftig soll DeTe soll gemeinsam mit den bisherigen Immobilienmanagement-Aktivitäten der Strabag in der Strabag Facility Management GmbH zusammengefasst werden. Der Telekom-Aufsichtsrat muss der Transaktion noch zustimmen. Medienberichten zufolge wurde gleichzeitig auch ein Dienstleistungsvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren geschlossen.

An DeTe Immobilien hatten zunächst auch der Essener Baudienstleister Hochtief und der Mannheimer Baukonzern Bilfinger Berger Interesse angemeldet. Hochtief zog jedoch sein Angebot zurück, und Bilfinger Berger verlor nach der Übernahme des Anlagenbauers M+W Zander das Interesse an der Telekom-Tochter. Die Strabag-Gruppe, fünftgrößter Baukonzern Europas, setzte zuletzt im Bereich Facility Management rund 20 Millionen Euro um. (Geertje Oldermann)

Berater Strabag
GLEISS LUTZ (Frankfurt/Berlin): Dr. Cornelius Götze (Federführung; Corporate/M&A; Frankfurt), Prof. Dr. Michael Uechtritz (Immobilienrecht; Stuttgart), Dr. Stefan Weidert (IT/IP), Dr. Tobias Boecken, Dr. Tim Weber (Federführung; beide Immobilienrecht; alle Berlin), Dr. Thomas Winzer (Arbeitsrecht), Stefan Köhler (Steuerrecht; beide Frankfurt), Dr. Ulrich Denzel (Kartellrecht; Stuttgart); Associates: Verena Schweiss (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Juliane Reichelt (Stuttgart), Katja Sommer, Dr. Nadine Queck, Dr. Viktoria Ludwig, Tobias Schnieders (alle Immobilienrecht; alle Berlin), Dr. Mario Stillig, Dr. Christian Vocke (beide Corporate/M&A; beide Frankfurt), Dr. Carolina Scheps (Beamtenrecht; Berlin), Dr. Jennifer Hattaß (Kartellrecht; Stuttgart)
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER (Brüssel): Dr. Frank Montag (Brüssel); Associates: Christian Horstkotte (Düsseldorf), Anika Yomere (alle Kartellrecht)
INHOUSE (CLS Construction Legal Services, Köln): Dr. Michael Lück (Leiter), Bettina Knipfer, Dr. Harald Soldierer (Fusionskontrolle) – aus dem Markt bekannt

Berater Deutsche Telekom
ALLEN & OVERY (Frankfurt): Dr. Michael Ulmer (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Asmus Mihm (Steuerrecht), Wibke Kleber (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Nicolaus Ascherfeld, Dr. Daniel Schlößer (beide Hamburg), Dr. Kai-Alexander Heeren (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Esther Quednau (Hamburg; Arbeitsrecht)
HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK (Frankfurt): Dr. Thomas Nickel, Dr. Carsten Schrader (München); Associate: Dr. Daniel Thimig (alle Immobilienrecht)
OSBORNE CLARKE (Köln): Associates: Dr. Karsten Lisch, Gereon Abendroth (beide IT)
@INHOUSE (Bonn): Dr. Axel Lützner (Leiter Recht M&A), Dr. Christoph von Damm (Leiter Immobilienrecht)

Strabag mandatierte Gleiss erstmals bei einem größeren Projekt. Die Kanzlei kam unter anderem über ihre Erfahrung im Auslagern von Facility-Management ins Mandat. Die Partner Götze und Uechtritz berieten etwa vor mehr als eineinhalb Jahren DaimlerChrysler beim Verkauf ihrer Gebäudemanagement-Tochter Debeos.

Freshfields ist dagegen in kartellrechtlichen Fragen regelmäßig an der Seite von Strabag zu finden, zuletzt beim Erwerb von Mehrheitsbeteiligungen an den Bauunternehmen Kirchhoff und Kirchner Holding. In der CLS Construction Legal Services GmbH sind die ausgelagerten Rechtsabteilungen der Strabag und der deutschen Tochter Ed. Züblin AG zusammengefasst.

Nachdem Allen & Overy gesellschaftsrechtlich für die Deutsche Telekom schon seit geraumer Zeit tätig ist, ist dies die erste große signifikante M&A-Transaktion in Deutschland, bei der die Kanzlei den Konzern beriet. Partner Ulmer kennt das Unternehmen noch aus seiner Zeit bei Hengeler Mueller und war unter anderem an der Beratung zum Verkauf des Breitbandkabelnetzes beteiligt.

Heuking Kühn kam über einen Beauty Contest ins Mandat und war im immobilienrechtlichen Bereich erstmals von dem Bonner Konzern mandatiert. Die IT-Rechtler von Osborne Clarke sind dagegen immer wieder für die Telekom tätig, unter anderem bei Lizenzverträgen.

  • Teilen