Artikel drucken
29.08.2008

Risikoabschirmung für Sachsen LB

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat im Zuge der Restrukturierung und Risikoabschirmung der ehemaligen SachsenLB mehrere Portfolios von Asset Backed Securities (ABS) mit einem Gesamtvolumen von rund 17,5 Milliarden Euro auf die irische Zweckgesellschaft Sealink Funding übertragen.Die Zweckgesellschaft finanziert den Erwerb durch einen syndizierten Kredit und erhält zudem eine Garantie des Freistaates Sachsen. Dieser hat eine Höchstbetragsgarantie in Höhe von 2,75 Milliarden Euro zu Gunsten der irischen Zweckgesellschaft abgegeben.

Die Kreditengagements werden künftig von Lehman Brothers verwaltet, die mit der langfristigen und auf Verlust-Minimierung angelegten Vermögensverwaltung beauftragt wurde. Die LBBW hatte die SachsenLB im vergangenen Jahr übernommen, nachdem diese in Folge der internationalen Finanzmarktkrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war. (Ulrike Barth)

Berater LBBW
Linklaters (Frankfurt): Dr. Kurt Dittrich, Jim Rice (beide Federführung; London),
Dr. Rainer Stadler (Steuerrecht; München), Stephen Land (Steuerrecht; New York), Dr. Jörg Fried (Kapitalmarktrecht), Joan Ma (Structured Finance; London); Associates: Dr. Burkhard Rinne, Dr. Friso Heukamp, Claudia Belaroussi, Carl Posern (alle Bank- und Kapitalmarktrecht), Dr. Jann Jetter (Steuerrecht; München), Bettina Rahn (Kapitalmarktrecht; Berlin), Jon Branch, Marina Antonova, Chris Goulding, Rossina Petrova, Dana Rappaport, Jean Swieca, Carrie Lee (alle Structured Finance, London), John Lindsay, Karen Zieger (beide Steuern; London), Jessica Bodack (Steuern; New York)
@Inhouse (Stuttgart): Heinrich Thiele, Ute Gündert, Steffen Nies

Berater Freistaat Sachsen
Clifford Chance (Frankfurt): Heinz-Günter Gondert (Federführung; Corporate), Dr. Arne Klüwer, Dr. Michael Weller (beide Banking & Capital Markets), Dr. Martin Jawansky (Corporate); Associates: Harald Amer, Dr. Benjamin Büttner (alle Corporate), Dr. Jan Bosak, Anja Breilmann, Fabian Marschall, Dr. Matthias Wöllner (alle Banking & Capital Markets)

Berater Deutscher Sparkassen- und Giroverband/ finanzierende Banken
@Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Bernhard Kaiser, Andreas Bartsch – aus dem Markt bekannt

Berater Lehman Brothers
Dewey & LeBoeuf (Frankfurt): Dr. Kai-Uwe Steck (Federführung), Judith Harger (London), Mark Caterini (Steuern, New York), Dr. Bela Jansen (Steuern), Michael Neises (German Desk London); Associates: Dr. Nicole Campbell, Dr. Nadin Pia Sondermann, Rose Chipperfield, Graham Brough, David Stubbs (alle drei London), Eric Miller (New York)
Inhouse (Frankfurt): Frank Zeitz – aus dem Markt bekannt

War die Notrettung der SachsenLB noch Sache der ständigen Berater, so schlug nun bei der Risikoabschirmung die Stunde der Spezialisten: Bei der Übernahme der SachsenLB durch die LBBW hatte CMS Hasche Sigle-Partner Thomas Meyding an der Seite der Stuttgarter gestanden (JUVE 10/07). Linklaters wurde in der Folge jedoch bereits ins Boot geholt, um die Sparkassen-Finanzgruppe bei der Gewährung der 17,3 Milliarden Euro schweren Kreditlinie für die SachsenLB zu beraten (JUVE 10/07), Partner Dittrich ist zudem schon häufiger aufseiten der LBBW tätig gewesen.

Für die Eigner der SachsenLB, mandatiert durch die Sachsen-Finanzgruppe, war bei der Notrettung der Landesbank Redeker Sellner Dahs Widmaier-Partner Jürgen Lüders tätig. Zur Übertragung des ABS-Portfolios und die Verhandlungen der langfristigen und auf Verlust-Minimierung angelegten Vermögensverwaltung holte der Freistaat Sachsen nun Clifford ins Mandat. Partner Gondert arbeitet schon seit Jahren regelmässig für den Freistaat.

Auch Dewey ist aufseiten von Lehman Brothers keine Überraschung, verfügt die Kanzlei doch in London über sehr gute Beziehungen zu der Bank. Im aktuellen Fall wurde Partner Steck jedoch auch direkt angesprochen, da er den Bankern zuvor auf der Gegenseite in einem Mandat für die SachsenLB aufgefallen war.

  • Teilen