Artikel drucken
07.01.2010

Vossloh startet im Schienengeschäft

Der Bahntechnikkonzern Vossloh ist ins Geschäft mit Schienendienstleistungen eingestiegen. Vossloh erwarb die Schienendienstleistungs-Gesellschaften der Stahlberg-Roensch-Gruppe sowie die LOG Logistikgesellschaft Gleisbau mbH und die ISB Instandhaltungssysteme Bahn GmbH. Die beiden letzteren gehören zur Contrack-Gruppe, die auf Organisation und Überwachung von Schienentransporten spezialisiert ist. Die neuen Töchter mit insgesamt sieben Standorten in Deutschland und 300 Mitarbeitern werden in einem neuen Geschäftsfeld unter dem Namen Vossloh Rail Services zusammengefasst. Die übernommenen Gesellschaften sind auf die Logistik und die Pflege sowie das Verschweißen von Eisenbahnschienen spezialisiert. Die Zukäufe haben ein Volumen von 100 Millionen Euro. (ah)

Berater Vossloh
Freshfields Bruckhaus Deringer
(Düsseldorf): Dr. Stephan Waldhausen, Dr. Hartmut Nitschke (Köln; beide Unternehmensrecht), Dr. Burkhard Richter, Dr. Tobias Klose (beide Kartellrecht); Associates: Dr. Tobias Larisch, Jan Furnivall, Dr. Jan Hückel, Nicholas Günther, Dr. Farid Sigari-Majd (Wien; alle Unternehmensrecht), Dr. Jens Willbrand (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Till Steinvorth (Kartellrecht), Dr. Michael Rüberg, Cordula Tellmann (beide IP/IT), Dr. Lutz Nimmerjahn (Arbeitsrecht)

Berater Verkäufer
CMS Hasche Sigle (Hamburg): Dr. Christian von Lenthe (Federführung; Gesellschaftsrecht),  Dr. Heino Büsching (Steuerrecht), Dr. Fritz von Hammerstein (Umweltrecht); Associates: Dr. Hilke Herchen (Gesellschaftsrecht), Arne Burmester (Gesellschaftsrecht), Olaf Thießen (Steuerrecht), Dr. Lorenz Jellinghaus (Umweltrecht)

Hintergrund: Vossloh vertraute in der Vergangenheit schon mehrfach Freshfields. Zuletzt stand der Düsseldorfer Partner Waldhausen dem Konzern Mitte 2008 beim Verkauf der französischen Gleisbautochter Vossloh Infrastructure an Eurovia zur Seite.

  • Teilen