Artikel drucken
04.02.2011

General Reinsurance umstrukturiert

Der Rückversicherer General Reinsurance hat seine im zweiten Halbjahr 2010 begonnene Umstrukturierung abgeschlossen. Das Unternehmen, das mittelbar von der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des US-Investor Warren Buffet kontrolliert wird, erhöhte sein Grundkapital, indem es sämtliche Anteile zweier britischer Gruppengesellschaften übernahm. Laut dem Geschäftsbericht von 2009 verfügte General Reinsurance über Eigenkapital in Höhe von 1,23 Milliarden Euro. Weiterhin übertrug eine dritte britische Gruppengesellschaft ihren Rückversicherungsbestand im Wege des sogenannten Part VII-Transfers auf die General Reinsurance. Dieses englische Rechtsinstrument wird in der Versicherungsbranche vor allem bei der Übertragung von inaktiven Portfolios, dem Run-off-Segment, benutzt. Jedoch nutzen es Versicherer auch bei Transaktionen von Vermögen und Verbindlichkeiten von noch aktiven Beständen. General Reinsurance beschäftigt rund 650 Mitarbeiter und verzeichnete 2009 nach eigenen Angaben Brutto-Beiträge von 1,8 Milliarden Euro. (mj)

Jan Schröder
Jan Schröder

Berater General Reinsurance AG
Hogan Lovells (Düsseldorf): Dr. Jan Schröder (Federführung; Gesellschaftsrecht/Aufsichtsrecht), Dr. Christoph Küppers (Steuerrecht), Rainer Süßmann, Tim Goggin (London), Guido Brockhausen (alle Gesellschaftsrecht/Aufsichtsrecht); Associates: Anne Fischer, James Stockwell, Neil Chisholm (beide London; alle Gesellschaftsrecht/Aufsichtsrecht), Dr. Stefan Schultes-Schnitzlein (Steuerrecht)
Inhouse (Köln): Keine Nennungen

Hintergrund: Der ehemals als Kölnische Rück firmierende Rückversicherungskonzern ist seit einigen Jahren einer der wichtigsten Mandaten der Versicherungsunternehmensrechtler von Hogan Lovells. Besonders Regional Managing Partner Küppers sowie der Praxisleiter Corporate Christoph Louven kennen das Unternehmen gut; zuletzt betreut das Mandat aber Jan Schröder. Der junge Partner leitet die deutsche Financial Institutions Gruppe.

  • Teilen