Artikel drucken
08.09.2011

Euroshop beteiligt sich an Allee-Center

Der Immobilienkonzern Unibail-Rodamco hat ihren 50-prozentigen Kommanditanteil am Magdeburger Allee-Center an den Shoppingcenter-Investor Deutsche Euroshop veräußert. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf etwa 118 Millionen Euro. Unibail-Rodamco, die 2007 aus einer Fusion von Unibail und Rodamco entstand und seit 2009 in der Rechtsform einer SE agiert, konzentriert sich auf Einkaufszentren in europäischen Großstädten. Das Portfolio belief sich im Sommer auf 24,8 Milliarden Euro. Laut eigener Darstellung verfügt das Unternehmen jetzt über keine Beteiligung in Deutschland mehr. Die Deutsche Euroshop engagiert sich ausschließlich in Einkaufszentren. Das MDax-Unternehmen ist derzeit an 19 Zentren in Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn beteiligt. Der Investor finanzierte den Kauf des Magdeburger Zentrums durch die teilweise Nutzung einer bereits bestehende Kreditlinie. Das Einkaufszentrum in Magdeburg wird von ECE verwaltet und bietet rund 35.0000 Quadratmeter Ladenfläche an. Mehr als 150 Geschäfte haben sich dort angesiedelt.

Patrick Mossler
Patrick Mossler

Berater Deutsche Euroshop
Gleiss Lutz: Dr. Patrick Mossler (M&A; Hamburg), Dr. Martin Raible (Kartellrecht; Düsseldorf)

Berater Unibail-Rodamco
Salans (Berlin): Dirk-Reiner Voß (Federführung), Dr. Detlef Spranger (Verhandlungsführung), Dr. Jörg Karenfort (Kartellrecht); Associates: Dr. Henrik Röber (Gesellschaftsrecht), Dr. David Lange (Immobilienrecht), Dr. Josef Hainz (Kartellrecht)

Hintergrund: Die Deutsche Euroshop lässt sich bei Kapitalmaßnahmen in der Regel von White & Case beraten.

An der Seite von Rodamco stand vor der Fusion mit Unibail 2007 Clifford Chance.

Gleiss hat seit der Fusion mit der Kanzlei Rittstieg im vergangenen Jahr ein Büro in Hamburg. (jat)

  • Teilen