Artikel drucken
07.12.2016

Geburt eines Internetriesen: Gleiss und Freshfields beraten bei Milliardenübernahme

Der amerikanische Domain- und Webhoster GoDaddy kauft die Host Europe Group (HEG) und expandiert damit in den europäischen Markt. GoDaddy, die 1,69 Milliarden Euro für den Mitbewerber zahlt, kam nach einem Bieterverfahren zum Zug, das Verkäufer Cinven aufgesetzt hatte. Das englische Private-Equity-Haus hatte HGE 2013 für 438 Millionen Pfund von dem Investor Montagu übernommen.

Gerhard Wegen

Gerhard Wegen

Ein Großteil des Kaufpreises von 1,69 Milliarden Euro besteht aus Verbindlichkeiten in Höhe von 1,08 Milliarden Euro. 605 Millionen Euro gehen an die verkaufenden Aktionäre. Die HEG hat ihren Hauptsitz in Großbritannien, das Hauptgeschäft aber macht das Unternehmen in Deutschland. In seinen Kernmärkten Deutschland und England betreut HEG mehr als 1,7 Millionen Kunden, vornehmlich kleine und mittelständische Unternehmen, und erzielte zuletzt einen Umsatz von 177 Millionen Euro.

GoDaddy ist Platzhirsch im US-Markt und verwaltet 63 Millionen Domains. Auch die Amerikaner sind auf kleine, unabhängige Unternehmen spezialisiert. Sie haben angekündigt, einen Großteil des Geschäfts von HEG zu integrieren. Für die HEG-Tochter Plusserver soll möglicherweise ein Käufer gesucht werden.

Berater GoDaddy
Gleiss Lutz (Stuttgart): Prof. Dr. Gerhard Wegen, Dr. Adrian Bingel (beide Federführung), Dr. Ralf Morshäuser (München; alle Corporate/M&A), Dr. Eric Wagner (Konfliktlösung), Prof. Dr. Gerhard Röder (Arbeitsrecht), Dr. Johann Wagner (Steuerrecht; Hamburg), Dr. Tobias Falkner, Roland Sterr (beide München; beide Corporate/M&A); Associates: Dr. Hans-Georg Schulze (Berlin), Dr. Jan Stenger, Dr. Maike Sauter, Dr. Markus Martin, Simon Dewes (alle Corporate/M&A), Anna Karpf, Britta Kamp, Dr. Maximilian Hoffmann (München; alle Dispute Resolution), Dr. Andreas von Medem, Muriel Kaufmann (beide Arbeitsrecht), Dr. Jonas Rybarz, Konrad Discher (beide Immobilienrecht; beide Berlin)
Wilson Sonsini Goodrich & Rosati (San Francisco/Palo Alto): Michael Ringler, Adam Bloom, Andrew Gillman, Heather Fleming, Jeffrey Saper, Allison Spinner (alle Corporate/M&A), Gregory Broome (Steuern), David Thomas, Brandon Gantus (beide Arbeitsrecht), Paul McGeown, Michael Rosenthal (beide Brüssel; Kartellrecht), Scott Sher, Ben Labow, Parag Gheewala, James Gannon (IT)
Slaughter and May (London): William Underhill; Associate: Dennis Mok (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Simpson Thacher & Bartlett (Finanzierung) – aus dem Markt bekannt

Wessel Heukamp

Wessel Heukamp

Berater Cinven
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Wessel Heukamp (München), David Higgins (London; beide Federführung), Valerie Jacob, Matt Hermann (beide New York; alle Corporate/M&A), Dr. Frank Röhling (Berlin), Martin McElwee (London; beide Kartellrecht), Christopher Davis (Bank- und Finanzrecht; London), Dr. Thomas Müller-Bonanni (Düsseldorf), Nicholas Squire (London; beide Arbeitsrecht), Dr. Georg Roderburg (Steuerrecht), Dr. Klaus Beucher (Immobilienrecht); Associates: Dr. Felix Ebbinghaus, Dr. Justus Anacker (alle Düsseldorf), Maximilian Huprich (München), Thilo Diehl (Frankfurt), Craig Abbott (London; alle Corporate/M&A), Dr. Maren Tamke, Stephan Purps, Bertrand Guerin (alle Kartellrecht; alle Berlin), Toby Bingley (London), Yara Bevaart (München), Alexander Hoffmann (Frankfurt; alle Bank- und Finanzrecht), Dr. Julia Förster, Dr. Thomas Granetzny, Jonathan Monz (alle Arbeitsrecht), Filippo Puzzo (Steuerrecht), Dr. Oliver Talhoff, Fabian Kreis (beide IP/IT), Michael Stump, Sarah Kutsche (beide Immobilienrecht; alle Düsseldorf)

Berater HEG Management
Siwe Sinzger & Partner (Passau): Martin Sinzger (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Bieter Warburg Pincus/United Internet
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Georg Linde (Private Equity) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Da das Hauptgeschäft der HEG in Deutschland liegt, wurden auch die Verträge nach deutschem Recht geschlossen. Federführend war dabei der Münchner Freshfields-Partner Heukamp. Die Kanzlei berät die Verkäuferin Cinven schon lange regelmäßig. Ihr Stammberater ist der Londoner Partner Higgins, der hier gemeinsam mit Heukamp in der Federführung war. Die Kanzlei war auch schon dabei, als Cinven 2013 die HEG übernahm, zudem begleitete sie diverse Zukäufe des Webhosters.

Auf Käuferseite trat die Silicon-Valley-Kanzlei Wilson Sonsini dem Vernehmen nach trotz der starken deutschrechtlichen Aspekte sehr prägend auf. Das ließ dem erfahrenen Gleiss-Team um Corporate-Grandseigneur Wegen und den jungen Partner Bingel nicht immer den nötigen Spielraum, was die Verhandlungen offenbar an einigen Stellen recht holprig werden ließ. Freshfields zog aus diesem Grund ein zusätzliches Team in den USA hinzu. Gleiss arbeitet regelmäßig mit Wilson Sonsini und Slaughter and May zusammen und wurde von den beiden ins Mandat geholt. Bingel, 2015 zum Partner ernannt, war seitdem an einer Reihe großer Deals federführend beteiligt. Zuletzt begleitete er etwa Kion bei der Dematic-Übernahme und den schwäbischen Getriebespezialisten Getrag, als dieser vom Autozulieferer Magna übernommen wurde.

Die aktuelle Übernahme war geprägt von einer sehr umfangreichen Due Diligence mit großen Teams auf beiden Seiten. Neben den deutschrechtlichen Aspekten umfasste der Prozess auch eine sehr detaillierte Beratung im englischen Recht. Für arbeitsrechtliche Post-Merger Themen mandatierte GoDaddy die Kölner Sozietät Seitz.(Christiane Schiffer)

Der Artikel wurde am 08.August 2017 ergänzt

  • Teilen