Artikel drucken
11.09.2020

Aus Insolvenz: Aachener e.Go-Hersteller geht mit Oppenhoff und Baker an Niederländer

Die niederländische Private-Equity-Gesellschaft nd Industrial Investments hat die Mehrheit am insolventen Aachener Elektroautohersteller e.Go Mobile übernommen. Die Wiederaufnahme der Produktion durch die neue Next e.Go Mobile hängt unter anderem noch von Genehmigungen ab. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Vor seiner Insolvenz wurde das Unternehmen mit einer knappen Milliarde Euro bewertet. 

Nefail Berjasevic

Nefail Berjasevic

E.go Mobile hatte im April einen Insolvenzantrag gestellt. Seitdem standen in Aachen die Bänder still und die Suche nach einem Geldgeber begann. Zweimal musste die Gläubigerversammlung einer Verlängerung der Suche zustimmen, die nun mit dem Einstieg des niederländischen Finanzinvestors endet.

Nd Industrial Investments aus Eindhoven ist Teil der nd Group. Sie investiert in innovative Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen, mit Fokus auf Nachhaltigkeit, Elektromobilität und Digitalisierung. Den Geschäftsbetrieb samt Mitarbeitern sowie unter anderem auch das Joint Venture mit ZF Friedrichshafen, e.Go Moove, übernimmt sie mit dem Einstieg in die neue Next e.Go Mobile, an der mit einem Minderheitsanteil auch das Managementteam um Prof. Dr. Günther Schuh beteiligt ist.

Mit dem Management-Buy-Out der Niederländer wechselt der Gründer und bisherige Mehrheitsaktionär Schuh in den Verwaltungsrat der neuen Next e.Go Mobile. Zum neuen Geschäftsführer wurde Prof. Dr. Ulrich Hermann ernannt, ehemaliges Vorstandsmitglied der Heidelberger Druckmaschinen. Hermann war dort bis zu seinem Ausscheiden im Februar für die Digitalisierung zuständig.

Das Unternehmen e.Go Mobile wurde 2015 aus der RWTH Aachen ausgegründet. Als einziger deutscher Hersteller fertigt es mit rund 400 Mitarbeitern ausschließlich Elektrofahrzeuge in Serie. Zu den früheren Aktionären gehören neben dem ehemaligen Management um Schuh unter anderen auch die ZF Holdings und die RAG Stiftung.

Zum Ende des vergangenen Jahres hatte die e.Go Mobile noch in einer außerordentlichen Hauptversammlung die Zustimmung ihrer Aktionäre für eine Kapitalerhöhung erhalten, die für zuerst als Fremdkapital geflossene Mittel zu einem späteren Zeitpunkt ein Wandlungsrecht in Aktien vorsah. Diesen Beschluss hatte die chinesische Beijing Geek Calyon Consulting Management beim Landgericht Köln angefochten.

Peter Wand

Peter Wand

Berater nd Industrial Investments
Oppenhoff (Köln): Dr. Nefail Berjasevic (Federführung), Dr. Johannes Janning, Dr. Günter Seulen, Till Liebau, Dr. Peter Etzbach (alle Corporate/M&A), Marc Krischer (Steuerrecht), Dr. Daniel Dohrn (Kartellrecht); Associate: Dr. Andreas Krebs (Corporate/M&A)
Lambrecht (Düsseldorf): Martin Lambrecht; Associates: Gülsah Tan, Maximilian Michelsen (alle Insolvenzrecht)
Inhouse Recht (Eindhoven): Ivan Racic (General Counsel)

Berater e.Go Mobile AG
FRH Fink Rinckens Heerma (Düsseldorf): Dr. Paul Fink (Federführung; Generalbevollmächtigter); Associates: Dr. Kristian Klüppelberg, Tobias Ditgen (alle Insolvenzrecht)

Berater Next e.Go Mobile SE/Management
Baker & McKenzie
(Frankfurt): Dr. Peter Wand (Federführung), Dr. Christian Vocke (beide Corporate/M&A), Dr. Stephan Behnes (Steuerrecht); Associates: Rouven Reuter, Hyan-Ah Zi (beide Corporate/M&A)
Inhouse Recht (München): Claus-Peter Kiehl (Justiziar) – aus dem Markt bekannt

Sachwaltung
White & Case (Düsseldorf): Dr. Biner Bähr (Sachwalter), Dr. Murad Daghles (Corporate/M&A), Dr. Felix Höpker (Restrukturierung/Insolvenz), Dr. Thyl Haßler (M&A/Corporate)

Paul Fink

Paul Fink

Hintergrund: Die niederländische Investmentgesellschaft setzte bei ihrem Zukauf auf Oppenhoff-Partner Berjasevic, der sich zu insolvenzrechtlichen Fragen mit Lambrecht absprach. Die Verhandlungen führte Berjasevic auf der einen Seite mit dem Generalbevollmächtigten der insolventen Altgesellschaft, Fink von FRH Fink Rinckens Heerma, und einem White & Case-Team um den Sachwalter Bähr sowie auf der anderen Seite mit Baker-Partner Wand, der von der neuen Gesellschaft e.Go Mobile mandatiert wurde. Auf beiden Seiten saß dem Oppenhoff-Partner zudem Kiehl gegenüber, der auch in der neuen e.Go Mobile Chefjustiziar bleiben wird.

Biner Bähr

Biner Bähr

Baker-Partner Wand arbeitet seit 2017 für e.Go Mobile und das Management und begleitete es unter anderem auch bei der Gründung des ZF Friedrichshafen-Joint Ventures e.Go Moove. Der Kfz-Zulieferer ließ sich nach JUVE-Informationen dabei von Dr. Sebastian Olk von Gütt Olk Feldhaus beraten.

Die chinesische Aktionärin Beijing Geek Calyon Consulting wurde bei der Anfechtungklage gegen den Beschluss der Hauptversammlung von Neuwerk-Partner Dr. Johannes Deiß vertreten. e.Go Mobile setzte Marktinformationen zufolge auf die Münchner Heussen-Partnerin Dr. Dagmar Knigge. (Martin Ströder)

  • Teilen