Artikel drucken
03.01.2011

München: RP Richter verliert vor Fusion mit Rölfs weitere Partner

Der Auflösungsprozess bei RP Richter hält an. Die Sozietät  muss auch im noch jungen Jahr 2011 neuerliche Partnerverluste verkraften. Mit dem Steuerspezialisten Urs Brandtner (43), Gesellschaftsrechtler Boris Dürr (37) und Arbeitsrechtlerin Astrid Wellhöner (41) kehren nach dem gerade erst beschlossenen Zusammenschluss mit RölfsPartner drei weitere Berater der Kanzlei den Rücken.

Urs Brandtner

Noch ist der genaue Zeitpunkt ihres Ausscheidens nicht fix, er liegt aber im ersten Quartal dieses Jahres. Der Verlust der drei weiteren Partner hängt mit der Fusion von RP Richter mit RölfsPartner zusammen, die Managing Partner Wolfgang Richter erst kurz vor Jahresende 2010 bekannt gemacht hat (mehr…). Die Motive der Abgänger sind aber unterschiedlicher Natur.

So hat sich Brandtner dafür entschieden, sich ganz neu zu orientieren. Aus der multidisziplinären Sozietät RP Richter scheidet er voraussichtlich im Februar aus. Sein zukünftiger Arbeitgeber ist noch nicht bekannt, jedoch will er nicht zu einem Wettbewerber wechseln, sondern künftig als Inhouse-Berater tätig werden. Brandtner hat sich zuletzt vor allem mit der Strukturierung privater Vermögen befasst und verfügt insbesondere bei der Entwicklung von steuerlich optimierten Produkten über einen sehr guten Ruf. Vor seinem Wechsel zu RP Richter im Jahr 2003 war Brandtner in Unternehmen der Medien- und Versicherungsbranche tätig.

Interessant ist, dass Brandtner in die Fusionsgespräche einbezogen war. „Ich habe das von Beginn an verfolgt und sehe in Rölfs den richtigen Partner für RP Richter. Beide Seiten können von der Verbindung profitieren“, so Brandtner. Doch auch wenn die Entscheidung für die Kanzlei richtig sei, habe er für sich entschieden, sich neu zu orientieren. Vor allem die Tatsache, dass die neu entstehende Einheit sehr viel größer sein wird als RP Richter bislang, habe den Ausschlag für seinen Abschied gegeben.

Boris Dürr

Für Corporate-Partner Boris Dürr und Arbeitsrechtspartnerin Astrid Wellhöner war dagegen im Wesentlichen die neue Ausrichtung von RP Richter der Grund für die Neuorientierung. „In der Kombination mit Rölfs wird RP Richter zukünftig sehr stark von Wirtschaftsprüfungsthemen dominiert. Mit meinen Beratungsschwerpunkten auf Kapitalmarktrecht, M&A und Private Equity ist es für mich aber sehr wichtig, in einer Kanzlei zu arbeiten, die originär mit Rechtsberatung in Verbindung gebracht wird“, sagte Dürr.

Der junge Partner berät einige wichtige Mandanten von RP Richter, etwa den privaten Klinikbetreiber Sana in gesellschaftsrechtlicher Hinsicht (mehr…). Auch das Münchner Private-Equity-Haus Auctus Capital Partners wird von Dürr beraten, zuletzt etwa bei der Akquisition dreier Rehabilitations-Kliniken von einem internationalen Investorenkonsortium (mehr…). „Ich gehe davon aus, dass ich meine Mandate halten kann“, sagte Dürr. Noch steht nicht fest, in welche Kanzleien er und die Arbeitsrechtlerin Wellhöner wechseln werden. Dürr war Mitte 2006 von Preu Bohlig zu RP Richter gestoßen.

Bei RP Richter wird damit immer offensichtlicher, dass vor allem die wichtigsten Rechtsberater nicht mit in die Fusion gehen werden, die wiederum nicht zuletzt auch erst ein Ergebnis zahlreicher personeller Verluste von RP Richter über Monate hinweg ist. Neben den Steuerexperten verlassen insbesondere die Anwälte die Partnerschaft in Scharen, wie zuletzt Co-Managing Partner Sven Fritsche, der sich Honert anschließt (mehr…). Schon zuvor hatten zahlreiche Partner ihren Abschied bekannt gegeben (mehr…)

Inzwischen ist auch klar, was die vier Partner Achim Bergemann (42), Frank Schönherr (39) und Frank Zeidler (36) sowie Knuth Blumenstiel (43) machen, deren Ausscheiden Mitte November publik wurde. Blumenstiel ist Rechtsanwalt, die anderen drei sind Steuerberater und Zeidler überdies noch Wirtschaftsprüfer. Sie treten spätestens im kommenden April der Ende Dezember 2010 gegründeten BBSZ Partnerschaft bei. Gründungsgesellschafter sind die bisherigen RP-Richter-Counsel Dr. Lars Lüdemann (37) und Klaus Bürer (37) (beide Steuerberater) sowie der Rechtsanwalt und Steuerberater Alexander Krüger (37). Der Beratungsschwerpunkt der neuen Einheit liegt auf dem Gebiet Corporate/Tax.

Nach derzeitigem Stand verbleiben noch neun Partner bei RP Richter. (Volker Votsmeier)

  • Teilen