Artikel drucken
26.05.2011

Nestlé: Konzern hat neuen General Counsel und vergibt Mandate im Kartellrecht teils neu

Zum Juni tritt beim Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé ein neuer General Counsel sein Amt an. Ricardo Cortes-Monroy übernimmt die Leitung der Rechtsabteilung am Unternehmenssitz Vevey. Ihm unterstehen dann weltweit rund 250 Juristen. Er folgt auf Dr. Hans Peter Frick (65), der den Posten seit 1992 innehatte.

Cortes-Monroy ist seit 2000 in der zentralen Rechtsabteilung in Vevey tätig. Der gebürtige Chilene war dort einer von mehreren Regional General Counsel und speziell für Lateinamerika zuständig. In der Funktion erwarb er sich den Ruf als dynamischer und sehr wirtschaftlich denkender Manager.

Auch der Schweizer Frick, den er ablöst, gilt als weitsichtiger und strategisch denkender Unternehmensjurist. Frick war nach Stationen beim Wertpapierhändlerverband ISMA und US-Technologiekonzern Hewlett-Packard seit 1990 bei Nestlé tätig und übernahm 1992 die Spitze des Rechtsbereichs. Während seiner Amtszeit wurde Nestlé eines der ersten Unternehmen, das regelmäßig und systematisch die Kosten der externen Rechtsberatung kontrollierte und seine Beraterkanzleien auf den Prüfstand stellte.

In der Hinsicht war das Unternehmen zuletzt vom Zusammenbruch der US-Kanzlei Howrey betroffen (mehr…), mit der Nestlé seit etwa zwei Jahren im Kartellrecht zusammengearbeitet hatte. Die Brüsseler Howrey-Anwälte, insbesondere Götz Drauz und Dr. Marc Reysen, waren ursprünglich in das Mandat gekommen, als bei der vorherigen Beraterin Freshfields wegen deren Arbeit für Mars im Zusammenhang mit einem Süßwarenkartell Interessenkonflikte entstanden (mehr…). Nach dem Zusammenbruch von Howrey vor zwei Monaten entschied sich Nestlé, die Mandate für einige laufende deutsche Kartellverfahren neu zu vergeben. Dabei konnten sich nun Anwälte von Linklaters und Latham & Watkins als Berater positionieren. So berät der Brüsseler Linklaters-Partner Dr. Wolfgang Deselaers mit seinem Team nun in mehreren Kartellverfahren um Themen des Informationsaustauschs. Ein Team um den Frankfurter Latham-Partner Prof. Dr. Andreas Weitbrecht ist im Zusammenhang mit den groß angelegten Ermittlungen des Bundeskartellamts zum Lebensmitteleinzelhandel befasst.

Seit einigen Jahren schon auf dem Nestlé-Panel ist außerdem über den deutschen Partner Dr. Werner Berg das Brüsseler Büro von Crowell & Moring (mehr…). Auch Drauz (jetzt bei Shearman & Sterling, mehr…) und Reysen (O’Melveny & Myers, mehr…) sind noch für Nestlé tätig. (Antje Neumann)

  • Teilen