Artikel drucken
16.11.2011

Wieder im Aufwärtstrend: Dewey etabliert Prozess- und Schiedspraxis

Dewey & LeBoeuf setzt nun auch in Deutschland auf eine Praxis für Dispute Resolution. Dafür holt die Kanzlei zum Januar Tanja Pfitzner von Freshfields Bruckhaus Deringer als Equity-Partnerin. Die 42-Jährige, derzeit Counsel bei Freshfields, galt dort als eine der Stützen des Bereichs.

Tanja Pfitzner

Tanja Pfitzner

Pfitzner arbeitet seit 2002 bei Freshfields, im Mai 2010 wurde sie zur Counsel ernannt. Zuletzt gehörte sie zu dem Team von Freshfields, welches die italienische Großbank Unicredito in zahlreichen aktienrechtlichen Prozessen im Nachgang der Übernahme der Bank Austria betreute (mehr…). Zudem beriet sie große Fondsinitiatoren in Streits mit Anlegern. Im Markt gilt sie als versiert, erfahren und durchsetzungsstark.

Insofern dürfte Pfitzner eine deutliche Verstärkung für die 2010 noch arg gebeutelte US-Kanzlei werden. In dem Jahr hatte Dewey nicht nur ein großes Team um den damaligen Managing-Partner Dr. Hanno Berger verloren (mehr…), sondern auch mit diversen weiteren Abgängen zu kämpfen. Unter anderem war der auf Banking- und Finance-Litigation spezialisierte Kai Schaffelhuber gegangen (mehr…), an dessen Stelle nun Pfitzner tritt.

Jedoch gehen die Dewey-Pläne weiter. Der Zugang Pfitzners, deren Schwerpunkte nach Kanzleiangaben neben dem Bank- und Kapitalmarktrecht auch auf streitigem Gesellschafts- und Handelsrecht liegen, bildet den Startschuss für den Aufbau einer eigenständigen Litigation- und Arbitration-Praxis in Frankfurt. Sie soll zudem die internationale Praxisgruppe der US-Kanzlei ergänzen, in der laut Dewey 400 Anwälte in 26 Büros weltweit beschäftigt sind.

Mit Pfitzner setzt Dewey zudem ihren Wiederaufbau in Deutschland fort. Erst im Mai war die Kanzlei einen weiteren Schlüsselbereich der internationalen Gesamtpraxis angegangen, als sie sich mit einem Team um den Norton Rose-Energiewirtschaftspartner Jochen Terpitz verstärkte (mehr…).

Bei Freshfields zählt die Dispute-Resolution-Praxisgruppe nach dem Weggang Pfitzners noch 11 Partner und 30 Associates. Zuletzt waren hier im Mai der Frankfurter Dr. Michael Rohls und der Kölner Dr. Roman Mallmann zu Partnern ernannt worden.

„Tanja Pfitzner hat sich bei uns zu einer großartigen Anwältin entwickelt und leistet hervorragende Arbeit, wir arbeiten sehr gern mit ihr zusammen. Trotzdem freuen wir uns für sie über diese Gelegenheit zum nächsten Karriereschritt und wünschen ihr dafür das Allerbeste“, sagte Dr. Lars Westpfahl, Leiter der Praxisgruppe und Partner im Hamburger Büro der Kanzlei. (Jörn Poppelbaum, Marcus Jung, Christine Albert)