Artikel drucken
16.04.2010

Wachstumsoffensive: Allen & Overy holt drei Partner von Lovells und Dewey

Allen & Overy holt gleich drei neue Partner als Quereinsteiger für ihre Büros in Frankfurt und Düsseldorf. Prozessrechtler Dr. Daniel Busse und Corporate-Anwalt Dr. Christian Eichner kommen von Lovells, Kapitalmarktrechtler Kai Schaffelhuber wechselt von Dewey & LeBoeuf.

Auf einer Strategiesitzung der Allen & Overy-Partner im Februar hatte die Kanzlei beschlossen, in einer Reihe von Fachbereichen kräftig wachsen zu wollen und dazu auch Quereinsteiger aufzunehmen. „Wir haben unsere Aufstellung diskutiert und analysiert und waren der Meinung, dass es uns in einigen Bereichen noch an kritischer Masse fehlt“, sagte ein Partner.

Der genaue Zeitpunkt der Wechsel der Lovells-Partner Busse und Eichner steht noch nicht fest; Schaffelhuber kommt zum Mai.

Busse_Daniel
Daniel Busse

Mit dem Zugang von Busse samt einem zweiköpfigen Team in Frankfurt reagiert Allen & Overy auf einige Weggänge in ihrer Dispute Resolution-Praxis seit Herbst 2009 (mehr…). Der 40-Jährige wird zugleich die Leitung der Praxisgruppe übernehmen.

„Mein Wechsel ist keinesfalls als Entscheidung gegen Lovells zu verstehen und steht in keinerlei inhaltlichem Zusammenhang mit der bevorstehenden Fusion zwischen Lovells und Hogan & Hartson“, sagte Busse. Er ist im Markt einer der bekanntesten Litigation-Partner von Lovells. Das zeitliche Zusammentreffen sei rein zufällig, so Busse. „Aber das Angebot, die deutsche Dispute-Resolution-Praxis von Allen & Overy zu leiten und auszubauen, ist eine so faszinierende Herausforderung, dass ich mich dem nicht entziehen konnte.“

In der deutschen Dispute-Resolution-Praxis von Allen & Overy arbeiten damit zukünftig 20 Berufsträger, darunter vier Partner. „Die Sozietät plant, auch in Zukunft mit vier Litigation-Partnern an einem Standort wie Frankfurt vertreten zu sein. Wir begreifen den Weggang als Chance, diese Position mittelfristig mit eigenem Kanzleinachwuchs zu besetzen“, sagte Dr. Detlef Haß, Leiter des Fachbereichs Konfliktlösung bei Lovells.

Eichner_Christian
Christian Eichner

Christian Eichner, der zweite Lovells-Partner, der zu Allen & Overy wechseln wird, verstärkt die Düsseldorfer Corporate-Praxis. Der 36-Jährige zählt zu den angesehensten jungen Gesellschaftsrechtlern im Düsseldorfer Lovells-Büro. Unter anderem war er es, der Lovells im vergangenen Jahr die Tür zur Beratung von Wolfgang Porsche im Machtkampf mit VW öffnete (mehr…).

Der Leiter der deutschen Corporate-Praxis Dr. Christoph Louven sagte: „Mit drei neuen Corporate-Partnern im laufenden Geschäftsjahr und einem weiteren sowie drei Counsel ab 1. Mai haben wir unsere dynamische Praxis systematisch ausgebaut. Wir sind derzeit in einer Reihe bedeutender Unternehmenstransaktionen beteiligt.“

Zudem wird das Frankfurter Büro von Allen & Overy durch den Zugang des Kapitalmarktrechtlers Kai Schaffelhuber von Dewey & LeBoeuf ausgebaut. Der 40-Jährige erweitert dort die International Capital Markets-Praxis um Okko Behrends. Schaffelhuber war seit vier Jahren bei Dewey & LeBoeuf aktiv und dort vor einem Jahr zum Local Partner ernannt worden. Im Frankfurter Anwaltsmarkt genießt er zudem einen guten Ruf in Prozessen und im Aufsichtsrecht. „Seinen Weggang bedauern wir sehr“, sagte Dr. Hanno Berger, German Managing Partner von Dewey & LeBouef. „Wir haben aber Verständnis für seine Entscheidung, seine berufliche Laufbahn bei einer anderen Kanzlei als Vollpartner fortzusetzen.“

Dem Vernehmen nach soll es bei Allen & Overy nicht bei den jetzigen drei Zugängen bleiben. Vielmehr spreche man mit weiteren Partnern, wolle dabei aber auch das organische Wachstum weitertreiben, heißt es. Bekannt ist, dass die Kanzlei mit dem Weggang von Arbeitsrechtspartnerin Dr. Anja Breitfeld zum Mai dieses Jahres auf der Suche nach Verstärkung auf Partnerebene in diesem Bereich ist, der dann voraussichtlich nur noch mit Associates besetzt sein wird (mehr…).

Erst zum Jahreswechsel hatte es auch einen Wechsel im deutschen Management gegeben: Der Frankfurter Partner Dr. Neil Weiand rückte erneut als Senior Partner an die Spitze der deutschen Praxis (mehr...). (Marcus Jung, Antje Neumann)

  • Teilen