Artikel drucken
09.07.2013

Nächster Abgang: Shearman verliert weiteren Partner an White & Case

Ein weiterer Partner verlässt Shearman & Sterling: Der Steuerrechtler Dr. Bodo Bender (38), den die Kanzlei erst vor Kurzem zum stellvertretenden Managing-Partner in Deutschland berief, wechselt kurzfristig zu White & Case. Die Kanzlei hatte sich bereits Mitte Mai mit Prof. Dr. Roger Kiem verstärkt, der ebenfalls von Shearman gekommen war.

Bodo Bender

In letzter Sekunde konnte Shearman jedoch den Weggang der Finanzierungsexpertin Dr. Esther Jansen und des Kapitalmarktrechtlers Marc Plepelits verhindern. JUVE-Informationen zufolge standen beide Partner kurz vor dem Einstieg bei White & Case, aber die Kanzleiführung konnte das Ruder noch herumreißen. Dafür bemühte die Kanzlei eigens vier ihrer weltweit bedeutendsten Partner aus der New Yorker Zentrale und aus London nach Frankfurt. Aus New York angereist waren der weltweite Senior Partner Creighton Condon und der weltweite Managing-Partner David Beveridge. Aus London kamen der Finanzierungs-Rainmaker Antony Ward und der EMEA-Verantwortliche Nicholas Buckworth. Sie konnten Jansen und Plepelits vor allem Investitionen in den personellen Wiederausbau des Kapitalmarkt- und Finanzierungsbereichs zusichern. Dazu wird Ward auch für zwei Jahre nach Frankfurt wechseln.

Damit verbleiben in dem inzwischen einzigen deutschen Shearman-Büro in Frankfurt noch sieben Partner. Neben dem deutschen Senior-Partner der Sozietät Georg Thoma sowie Jansen und Plepelits sind dies die beiden Corporate-Experten Thomas König und Alfred Kossmann sowie Winfried Carli. Zudem gehört die Corporate-Partnerin Dr. Andrea Eggenstein weiter zur Sozietät.

Ende April hatte die New Yorker Kanzleiführung ihre Pläne verkündet, sich in Deutschland auf nur noch ein Büro zu konzentrieren und dafür ein Team benannt (mehr…). Mit dieser schlagkräftigen Mannschaft wolle sie in Frankfurt die Kerngebiete Corporate/M&A, Bank- und Finanzrecht sowie Prozesse und Schiedsverfahren abdecken, hieß es damals. Allerdings kehrten in der Folge etliche Partner und Associates der zuvor schon deutlich dezimierten Praxis den Rücken. Zuletzt wechselte erst vor einer Woche der deutsche Litigation-Chef Prof. Dr. Richard Kreindler zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (mehr…).

Bender war seit 2002 für Shearman tätig, 2010 hatte ihn die Kanzlei zum Partner ernannt. Er begleitet vor allem die steuerlichen Fragen bei nationalen und grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen, Joint Ventures sowie Restrukturierungen. Sein Einstieg ist ein klarer Gewinn für die bislang eher kleine Steuerpraxis von White & Case, die zwar in originärem Geschäft wenig auffällig ist, aber intern als gut integriert gilt, etwa als Schnittstelle zum Kerngeschäftsfeld Corporate und M&A.

Mit Kiem hatte White & Case ihr M&A-Team substanziell gestärkt (mehr…). So brachte der Corporate-Partner etwa die Arbeit für den katarischen Staatsfonds mit, den er beim 930 Millionen Euro schweren Ausstieg bei Porsche begleitete (mehr…). Kiem, der seit Jahren mit Bender in Frankfurt eng zusammenarbeitet, war nun JUVE-Recherchen zufolge auch einer der Treiber für die erfolgreichen Verhandlungen mit dem Steuerrechtler.

Neben Bender kehrte noch ein weiterer erfahrener Steuerrechtler Shearman den Rücken: Dr. Dr. Norbert Mückl, zuletzt Counsel, stieg als Partner bei Baker & McKenzie ein. Er arbeitet in den Büros Frankfurt und München. (René Bender, Aled Griffiths)

  • Teilen