Artikel drucken
11.07.2013

Praktiker: Sanierung gescheitert, Wellensiek stellt vorläufigen Insolvenzverwalter

Die Baumarktkette Praktiker hat heute Vormittag beim Amtsgericht Hamburg Insolvenz für acht deutsche Tochterfirmen angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Töchter bestellte das Gericht den Heidelberger Anwalt Christopher Seagon von Wellensiek. Soweit bekannt steht die Insolvenzanmeldung für die Praktiker AG in Kürze bevor.

Christopher Seagon

Seagon ist als Verwalter bundesweit bekannt und wird häufig für Unternehmen aus dem Autozulieferer-Bereich bestellt. Soweit bekannt ist Praktiker sein erstes Verfahren in Hamburg. Zuletzt überraschte er die Szene, als er auf Drängen von Anleihegläubigern den Sachwalter von SiC Processing (Oberpfalz) ablöste (mehr …).

Nicht betroffen von der Insolvenz sind vorerst die zu Praktiker zählenden 132 Max-Bahr-Baumärkte sowie das Auslandsgeschäft von Praktiker. Allerdings sind zahlreiche Max-Bahr-Immobilien bereits seit einem Jahr Gegenstand eines eigenen Insolvenzverfahrens. Die betroffene Vermietergesellschaft Moor Park wird von Berthold Brinkmann von Brinkmann & Partner verwaltet.

Der Praktiker-Vorstand hatte am Mittwochabend nach einer Krisensitzung mitgeteilt, dass weitere Sanierungsfinanzierungen gescheitert waren, weil einzelne der Gläubigergruppen diesen nicht zugestimmt hatten. Presseberichten zufolge wäre der österreichische Großaktionär Donau Invest, hinter dem der Unternehmer Alain de Krassny steht, bereit gewesen noch einmal Geld nachzuschießen, die Banken dagegen nicht. Als Sicherheitenagent für mehrere Darlehen fungiert Wilmington Trust SP Services, die auch in der Insolvenz weiterhin auf Latham & Watkins vertraut.

Erst im Herbst vergangenen Jahres hatten sich Praktiker mit Investoren und Gläubigern auf ein Finanzierungskonzept geeinigt (mehr…). Doch nun hätte die Baumarktkette nach dem gescheiterten Verkauf von drei luxemburgischen Töchtern kurzfristig 30 bis 35 Millionen Euro zum Überleben gebraucht. Zudem machte ihr der lange Winter und der regenreiche Sommer zu schaffen. 

Insgesamt beschäftigt Praktiker 20.000 Mitarbeiter, davon 7.000 im Ausland. Die acht Tochterfirmen sind: Baumarkt Praktiker Deutschland GmbH, Baumarkt Praktiker DIY GmbH, Baumarkt Praktiker GmbH, Baumarkt Praktiker Online GmbH, Baumarkt Max Bahr Praktiker Einkaufs GmbH, Baumarkt Praktiker Warenhandelsgesellschaft mbH, Baumarkt Praktiker Vierte GmbH und Baumarkt Praktiker Services GmbH.

Allein in Hamburg sind 1.500 Menschen von der Insolvenz betroffen. In der Hansestadt hatte erst vor knapp einer Woche der Solaranlagenbauer Conergy Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Sven-Holger Undritz von White & Case bestellt (mehr…). (Christine Albert, Markus Lembeck)

  • Teilen