Mozartkugeln

Meinl-Tochter bietet mit Graf Isola Perspektive für Salzburg Schokolade

Für den insolventen Süßwarenhersteller Salzburg Schokolade zeichnet sich der Einstieg eines Investors ab. Die Meinl-Tochter Heidi Chocolat teilte mit, dass sie das Unternehmen kaufen würde. Damit könnten die rund 130 Arbeitsplätze in Grödig erhalten bleiben.

Teilen Sie unseren Beitrag
Stefan Weileder

Offen ist allerdings, ob der US-Lebensmittelriese Mondelez International dem Erwerb durch Heidi Chocolat und eine dahinter stehende Investorengruppe um Julius Meinl V. zustimmt. Der Konzern hält die Markenrechte an der ‚Echten Salzburger Mozartkugel‘ von Mirabell. Diese stellt Salzburg Schokolade exklusiv für den Süßwarenriesen aus Illinois her. Zu den Produkten des Traditionsunternehmens zählen daneben die Marken Bobby Schokoriegel, Maria Theresia-Taler und Salzburg Confisérie.

Heidi Chocolat beschäftigt aktuell 160 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von knapp 20 Millionen Euro. Mit dem Kauf von Salzburg Schokolade würde sich die Zahl der Mitarbeiter nahezu verdoppeln. Eine Übernahme in dieser Größenordnung wäre kein Novum für das Unternehmen. 2013 hat Heidi Chocolat bereits den heimischen Schwedenbombenhersteller Niemetz übernommen, der damals kurz vor dem Aus stand.

Mondelez ging im Herbst 2012 aus dem damaligen US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods hervor und bündelte damals dessen Aktivitäten außerhalb Nordamerikas. Das Unternehmen kam 2020 auf einen Umsatz von 26,6 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 23,6 Milliarden Euro) und ein Betriebsergebnis von 3,9 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter weltweit beziffert das börsenotierte Unternehmen auf rund 80.000.

Berater Heidi Chocolat
Graf Isola (Graz): Dr. Alexander Isola, Stefan Weileder – aus dem Markt bekannt

Andreas Daxberger

Berater Mondelez International
DLA Piper Weiss-Tessbach (Wien): Andreas Daxberger – aus dem Markt bekannt

Masseverwalter
Lirk Spielbüchler Hirtzberger (Salzburg): Dr. Johannes Hirtzberger

Schuldnervertreter
Ebner Aichinger Guggenberger (Salzburg): Dr. Walter Aichinger (Insolvenzrecht)

Walter Aichinger

Hintergrund: Salzburg Schokolade stellte den Insolvenzantrag selbst. Bei diesem Schritt beriet den Süßwarenhersteller Partner Aichinger von der angesehenen Kanzlei Ebner Aichinger Guggenberger, der unter anderem auf Insolvenzrecht spezialisiert ist. 

Heidi Chocolat mandatierte für den Erwerb aus der Insolvenz heraus Graf Isola. Die Grazer Praxis um Isola und Weileder ist in diesem Bereich eine Institution. Aus dieser Stärke heraus berät sie auch zu krisennahen M&A-Angelegenheiten, zuletzt etwa den Hamburger Private-Equity-Fonds HIH, der einen Kauf der ATB Spielberg aus der Insolvenz heraus erwog.

Mondelez gehört zu den Mandanten, die DLA Piper weltweit berät. Das Wiener Büro ist derzeit im Zusammenhang mit der Pleite von Salzburg Schokolade und ihren Folgen mandatiert. Bekannt ist auch, dass die Kanzlei seit mehreren Jahren für eine vertriebskartellrechtliche Angelegenheit zuständig ist.

Copyright Teaserbild: Salzburg Schokolade

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Österreich Insolvenz

Lirk Spielbüchler Hirtzberger verwaltet Salzburg Schokolade

Deals Einverleibt

Heidi Chocolat übernimmt mit Lindenau Prior Confiserie Schwermer

Österreich Deals Salzburg Schokolade

Wiener Investoren beißen mit CMS bei Mozartkugel zu

Deals Gewürz-Start-up

Kraft Heinz übernimmt mit Skadden Just Spices