Premiere

Frotz Riedl gewinnt mit Schönherr-Partner erstmals Quereinsteiger

Autor/en
  • JUVE

Zwei Jahre nach ihrem Start verstärkt sich Frotz Riedl erstmals auf Partnerebene. Zum Juli wechselt Dr. Michael Walbert (38) von Schönherr, wo er zuletzt Contract-Partner war. In seiner neuen Einheit trifft er auf einige ehemalige Kollegen aus seiner bisherigen Kanzlei, allen voran den ehemaligen Schönherr-Partner Dr. Stefan Frotz.

Teilen Sie unseren Beitrag
Michael Walbert
Michael Walbert

Walbert bringt Erfahrung in den Bereichen Corporate/M&A und Dispute Resolution mit. Als Rechtsanwaltsanwärter gehörte er zunächst von 2004 bis 2006 bei Freshfields Bruckhaus Deringer zum Team des renommierten Arbitration-Partners Dr. Günther Horvath. 2006 wechselte er dann zu Schönherr in die Corporate/M&A-Praxis von Dr. Christian Herbst, war jedoch rund die Hälfte seiner Zeit mit streitigen Causen befasst. Seit 2014 lag sein Schwerpunkt zu 100 Prozent im Bereich Dispute Resolution, zuletzt mit Fokus auf Commercial Arbitration und Corporate Litigation.

Auch bei Frotz Riedl soll sich Walbert schwerpunktmäßig um außergerichtliche und (schieds-)gerichtliche Beilegung von gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen sowie Rechtsstreitigkeiten aus M&A-Transaktionen konzentrieren. Insofern erweitert der Neuzugang das Spektrum von Frotz Riedl, deren Schwerpunkt im Gesellschafts- beziehungsweise Unternehmensrecht liegt. Hier sind derzeit neben dem sehr anerkannten Namenspartner Frotz mit Dr. Clemens Spitznagel und Dr. Paul Schörghofer zwei weitere Partner tätig, die ebenfalls früher bei Schönherr arbeiteten.

Kooperationspartner Dr. Georg Riedl ist zudem auf Stiftungsrecht spezialisiert, Kooperationspartner Dr. Martin Wallner berät auch zum Kapitalmarkt- und Liegenschaftsrecht. Zudem gehören zwei Rechtsanwaltsanwärterinnen zum Team der Kanzlei.

„Den Schritt in die Partnerschaft einer Wirtschaftsrechtsboutique sehe ich als spannende Herausforderung, mich nicht nur fachlich, sondern noch stärker als Mitunternehmer zu verwirklichen“, sagte Michael Walbert. „In Stephan Frotz, Clemens Spitznagel und Paul Schörghofer habe ich kongeniale Partner dafür gefunden.“

Die Dispute-Resolution-Praxis von Schönherr befand sich in den vergangenen Jahren im Umbruch. Anfang 2013 hatte die Kanzlei angekündigt, den Bereich Litigation auszubauen: Damals übernahmen die Contract-Partner Andreas Natterer und der nun ausscheidende Walbert die Leitung des Bereichs. 2014 war dann bekannt geworden, dass sich der langjährige Kopf der Praxis und einer der führenden Schiedsrechtler Österreichs, Dr. Gerold Zeiler, Anfang 2015 gemeinsam mit acht Juristen selbstständig macht. Seither hat Managing-Partner Dr. Christoph Lindinger die Leitung der Schiedsrechtspraxis inne. Diese besteht heute aus Berufsträgern in Wien, Belgrad und Bukarest, davon ein Equity-Partner, zwei Contract-Partner, zwei Counsel, vier Rechtsanwälte und neun Rechtsanwaltsanwärter.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema