Anschlag auf Anwalt

BGH-Termin im Falk-Verfahren wegen Krankheit verschoben

Wegen Erkrankung eines Senatsmitglieds hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch den Prozess um den früheren Multimillionär Alexander Falk im Zusammenhang mit einem Schuss auf einen Anwalt kurzfristig abgesagt. Ein neuer Verhandlungstermin stehe noch nicht fest, sagte eine BGH-Sprecherin in Karlsruhe (Az. 2 StR 142/21).

Teilen Sie unseren Beitrag

Björn Gercke

Das Landgericht in Frankfurt hatte den Hamburger Internetunternehmer Falk im Juli 2020 wegen Anstiftung zu dem Schuss zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und legte Revision ein. Der heute 52-jährige Falk hatte den Vorwurf mehrmals zurückgewiesen. Das Opfer, damals Anwalt bei Clifford Chance, war im Februar 2010 vor seinem Haus in Frankfurt mit einem Schuss in den Oberschenkel schwer verletzt worden.

Auch im Revisionsverfahren wird Falk von der Kölner Kanzlei Gercke Wollschläger vertreten. Prof. Dr. Björn Gercke hatte den Stadtplanerben bereits beim Landgericht Frankfurt verteidigt, über weite Strecken noch gemeinsam mit seinem damaligen Partner Daniel Wölky. Letzterer hat sich inzwischen selbstständig gemachte. Für die Revision ist Namenspartner Dr. Sebastian Wollschläger hinzu gekommen, ein ausgewiesener Revisionspezialist. Er wird unterstützt von Prof. Dr. Reinhold Schlothauer aus der Bremer Kanzlei Joester & Partner, ebenfalls ein anerkannter und sehr erfahrener Revisionsexperte.

Hintergrund des Falles ist eine Millionenklage des ehemaligen Clifford-Anwalts (heute bei DLA Piper) wegen manipulierter Umsätze beim Verkauf eines Falk-Unternehmens. Falk habe sich deshalb mit Kriminellen aus dem Hamburger Rotlichtmilieu zusammengetan und sie mit einer Attacke auf den Anwalt beauftragt.

Falk hatte im Frankfurter Verfahren lediglich eingeräumt, den Diebstahl eines Laptops von Clifford in Auftrag gegeben zu haben. Damit habe er in einem Rechtsstreit seine Unschuld beweisen wollen.

Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, ist Falk auf freiem Fuß. (mit Material von dpa)

Copyright Teaserbild: Arne Dedert/picture alliance/dpa,
Falk (m.) beim Landgericht Frankfurt mit seinen Verteidigern Gercke (r.) und Wölky

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Stadtplan-Erbe

Viereinhalb Jahre Haft für Gercke-Mandant Alexander Falk

Verfahren Kanzleien im Falk-Prozess

„Wir wollten mit der Belohnung ein Signal senden“

Verfahren Falk-Prozess

Freshfields-Anwälte tragen zur Entlastung bei

Verfahren Anschlag auf Anwalt

Prozess gegen Gercke-Mandanten Falk beginnt am Mittwoch