Oppenheim-Prozess

Verteidiger können Haftstrafe für Janssen nicht verhindern

Im Strafprozess gegen die ehemalige Führungsriege der Privatbank Sal. Oppenheim hat heute das Kölner Landgericht sein Urteil gesprochen: Nach dem Willen der Richter wird der frühere Risiko-Chef der Privatbank Sal. Oppenheim, Friedrich Janssen, seine Strafe auch tatsächlich absitzen, seine Ex-Kollegen wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Franz Salditt
Franz Salditt

Das Gericht verurteilte Janssen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Eine Strafe in dieser Höhe ist nicht mehr bewährungsfähig. Die zweijährigen Freiheitsstrafen von Matthias Graf von Krockow und Dieter Pfundt wurden zur Bewährung ausgesetzt. Etwas milder kam Christopher von Oppenheim davon: Ihn verurteilte das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und elf Monaten auf Bewährung. Der Immobilienunternehmer Josef Esch kam wegen fahrlässigen unerlaubten Betreibens von Bankgeschäften mit einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen, insgesamt 495.000 Euro, davon. Das Verfahren wegen Beihilfe zur Untreue gegen ihn wurde schon zuvor gegen eine Zahlung von sechs Millionen Euro eingestellt.

Alle Ex-Manager waren wegen gemeinschaftlich begangener Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt. Dabei ging es um ein Immobiliengeschäft in Frankfurt und um einen hohen Kredit an den damals schon wackelnden Kaufhauskonzern Arcandor. Das Gericht blieb mit diesem Urteil deutlich hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück.

Die Ermittlungsbehörde legte Presseberichten zufolge inzwischen Revision ein. Auch Janssen und Pfundt wollen das Urteil der Großen Strafkammer überprüft sehen.

Vertreter Friedrich Janssen
Prof. Dr. Franz Salditt (Neuwied)
Gercke & Wollschläger (Köln): Dr. Ulrich Leimenstoll

Vertreter Christopher Freiherr von Oppenheim
Prof. Dr. Klaus Volk (München)
Grub Brugger & Partner (München): Dr. Norbert Scharf
Dr. Maximilian Heiß (München)

Vertreter Dieter Pfundt
Dr. Dörr & Partner (Frankfurt): Dr. Felix Dörr, Dr. Johannes Corsten
Baker & McKenzie (Düsseldorf): Dr. Anika Yomere

Vertreter Matthias Graf von Krockow
Krause & Kollegen (Berlin): Dr. Daniel Krause, Dr. Philipp Gehrmann
Strafverteidigerbüro (Köln): Christof Püschel

Vertreter Josef Esch
Kempf & Dannenfeldt (Frankfurt): Eberhard Kempf, Dr. Friederike Goltsche
Redeker Sellner Dahs (Bonn): Dr. Heiko Lesch

Staatsanwaltschaft Köln
Gunnar Greier, Torsten Elschenbroich (beide Oberstaatsanwälte), Benedikt Kortz

Landgericht Köln, 16. Große Strafkammer
Sabine Grobecker (Vorsitzende Richterin)

Hintergrund: Die Verteidiger stehen ihren Mandanten schon lange zur Seite. Parallel zum Strafverfahren versuchen nach wie vor eine Reihe vermögender Ex-Kunden zivilrechtlich, ihr Geld zurückzuholen.

Anmerkung: Nachricht wurde am 15.Juli 2015 aktualisiert

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Showdown

Staatsanwälte fordern mehrjährige Haftstrafen im Sal. Oppenheim-Prozess

Verfahren Sechs Millionen Euro

Prozess gegen Kempf-und Redeker-Mandant Esch teils eingestellt

Verfahren Sal. Oppenheim

Gericht verkündet möglichen Strafrahmen für Ex-Bankiers

Verfahren Zurück auf Los

Sal. Oppenheim-Prozess beginnt im Juni von vorne

Verfahren Sal. Oppenheim-Prozess ausgesetzt

Gericht muss neuen Ergänzungsrichter bestimmen

Verfahren Umstrittene Immobiliendeals

Strafprozess gegen Ex-Führungsriege von Sal. Oppenheim gestartet