4-Milliarden-Einhorn

Trade Republic sammelt mit Latham & Watkins Rekordsumme ein

Das Berliner Einhorn Trade Republic ist um einige Millionen reicher. Der Smartphone-Broker hat in einer C-Finanzierungsrunde mehr als 700 Millionen Euro bei Investoren eingesammelt. Lead Investor ist der US-Risikokapitalgeber Sequoia . Weiterhin stiegen TCV und Thrive Capital ein. Und ein früherer Geldgeber macht durch einen Anteilsverkauf Kasse.

Teilen Sie unseren Beitrag
Oliver Felsenstein
Oliver Felsenstein

Der Wert von Trade Republic beläuft sich nach Angaben des Unternehmens damit auf mehr als vier Milliarden Euro. Mit dem frischen Kapital will das Start-up in die Expansion in Europa investieren, das Produktportfolio und personell ausbauen. Mit der Finanzierungsrunde macht auch der frühe Geldgeber Sino Kasse. Er verkauft Anteile im Wert von rund 130 Millionen Euro. 

Trade Republic hatte in den vergangenen Monaten einen Kundenansturm erlebt. Insbesondere jüngere Investoren entdeckten die Smartphone-App, um Aktien, ETFs oder auch komplexere Finanzprodukte zu kaufen. Für den Wertpapierhandel erhebt Trade Republic keine Orderprovision. Nach Angaben des Unternehmens verwenden inzwischen mehr als eine Million Kunden die App, mehr als sechs Milliarden Euro verwaltet das Start-up zurzeit.

Rouven Siegemund
Rouven Siegemund

Ende Januar war Trade Republic wie andere Neobroker in die Kritik von Verbraucherschützern geraten. Damals gab es einen durch Spekulationen in den USA ausgelösten Run auf einzelne Aktien wie die von Game Stop. Zu einem Höhepunkt der Spekulationen hatte Trade Republic die Kauf-Möglichkeit eingestellt, obwohl die betroffenen Aktien an den Börsen weiter handelbar waren.

Berater Trade Republic
Latham & Watkins: Oliver Felsenstein (Frankfurt), Dr. Nils Röver (Hamburg; beide Federführung), Mike Turner (London; alle Corporate), Dr. Stefan Süß (Steuerrecht; München), Dr. Susan Kempe-Müller (Corporate/IP), Dr. Markus Krüger (Bankaufsichtsrecht; beide Frankfurt); Associates: Jacob Ahme, Dr. Lorenz Koffka, Katarina Fröschle (alle Hamburg), Medha Marathe (London), Felix Gasten (alle Corporate; Düsseldorf), Verena Seevers (Steuerrecht; Hamburg)
Flick Gocke Schaumburg (Berlin): Dr. Florian Kutt; Associate: Dr. Christian Vandersmissen (beide Steuerrecht)

Berater Sequoia, TCV und Thrive
Osborne Clarke (Köln): Rouven Siegemund, Nicolas Gabrysch (beide Corporate/VC; beide Federführung) – aus dem Markt bekannt

Hassan Sohbi
Hassan Sohbi

Berater Accel, Founders Fund, Creandum, Project A
Taylor Wessing (Frankfurt): Hassan Sohbi, David Becker (beide Federführung), Max Willen (alle M&A/Venture Capital)

Berater Project A:
Schnittker Möllmann Partners (Berlin): Dr. Fabian Euhus (Venture Capital), Dr. Benjamin Ullrich (Corporate); Associate: Dr. Saskia Kleinpeter (Venture Capital)

Berater Sino
EY Law (Düsseldorf): Robert Manger, Kristina Fliege; Associate: Birthe Brüggemann (alle Corporate/M&A)

Hintergrund: Trade Republic hat für die jüngste Finanzierungsrunde ihre Berater gewechselt und setzte auf ein Team von Latham & Watkins, das über persönliche Empfehlung ins Mandat kam. In der B-Finanzierungsrunde hatte noch Osborne Clarke unter Federführung des Kölner VC-Partners Nicolas Gabrysch den Neobroker beraten.

Osborne Clarke wiederum war in der aktuellen Finanzierungsrunde an der Seite des Lead Investors Sequoia zu sehen, wie JUVE erfuhr. Federführend betreuten Gabrysch und Neu-Partner Siegemund gemeinsam das Mandat. Siegemund, der vor einigen Jahren eine Zeit als Secondee im Silicon-Valley-Büro der Kanzlei verbracht hat, verfügt über gute Kontakte zu dortigen Investoren. Sequoia berät er seit einigen Jahren, zuletzt im Frühjahr, als der US-Investor bei einer A-Finanzierungsrunde in das Berliner Start-up n8n investierte. 

Die übrigen Investoren und die Anteilsverkäuferin Sino setzten auf angestammte Berater: Ein Frankfurter Team von Taylor Wessing trat als Beraterin der Bestandsinvestoren auf, anders als in der Serie B umfasst diese nun auch Creandum und Project A. Auf Fondsebene war zudem auch Schnittker Möllmann Partners aus Berlin für Project A tätig. Ein EY-Law-Team beriet ihre langjährige Mandantin Sino.

Artikel teilen