Ladenetz für Lastwagen

Daimler setzt auf CMS bei JV-Gründung mit Traton und Volvo

Daimler Truck, Traton und Volvo wollen europaweit Elektro-Lkw und Reisebusse mit Ökostrom versorgen. Sie unterzeichneten eine Vereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das in Amsterdam seinen Sitz haben soll. Zudem kündigten sie an, in das Ladesäulenprojekt rund eine halbe Milliarde Euro zu investieren.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die Zusammenarbeit der großen Lastwagenhersteller Daimler Truck, Traton und Volvo Group nimmt damit konkretere Formen an. Die Hersteller hatten bereits im Sommer angekündigt, bis zum Jahr 2027 europaweit mindestens 1.700 öffentlich zugängliche Ladesäulen einzurichten und haben nun binnen fünf Monaten die Eckdaten ausgehandelt: 

Maximilian Grub

Sie werden zu je gleichen Teilen an dem Joint Venture beteiligt sein. Der Start des neuen Gemeinschaftsunternehmens sei für das kommende Jahr geplant, zunächst bedürfe es behördlicher und weiterer Genehmigungen. 

Die Partner wollen zusammen 500 Millionen Euro investieren, um das Ladenetz für elektrische Schwer-Lkw und Reisebusse zu etablieren. Dabei handele es sich „nach Kenntnisstand der Unternehmen um die bisher bei Weitem größte Investition in Ladeinfrastruktur für schwere Lkw in Europa“, heißt es in einer Mitteilung. Zusätzliche Partner sowie öffentliche Fördermittel sollen langfristig dazu beitragen, die Zahl der Ladepunkte noch deutlich zu erhöhen.

Berater Daimler Truck 
Inhouse Recht (Stuttgart): Dr. Florian Hofer (Federführung; Associate General Counsel), Judith Walz (Leitung M&A), Dr. Tobias Reimold (Senior Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt 
CMS Hasche Sigle (Stuttgart):  Dr. Maximilian Grub (Federführung), Dr. Kai Wallisch, Erik Vorst (Amsterdam; alle Corporate), Dr. Sabina Krispenz; Associate: Britt Straat (Amsterdam; beide Corporate/M&A) 

Gerald Schumann

Berater Traton
Inhouse Recht (München): Dr. Klaus Schartel (General Counsel), Dr. Frank Oschütz (Senior Legal Counsel M&A), Helge Aulmann (Kartellrecht), Linda Burger (Commercial)
Inhouse Steuern (München): Dirk Pelzer (Head of Tax),  Tobias Haßelbach (Senior Manager International Tax) 
DLA Piper (München): Gerald Schumann (Co-Federführung), Richard Fens, Manon de Boer (beide Amsterdam; alle Corporate/M&A), Sylvia Ebersberger (Vertriebsrecht), Dennis Kunschke (Frankfurt), Laurent Massinon (Luxemburg; beide Finanzrecht), Dr. Friederike Landauer (Konfliktlösung; München), Bas Degelink (Arbeitsrecht); Associates: Hanna Lütkens (Co-Federführung), Aad Oomen, Diederik Schuurmans (beide Amsterdam; alle Corporate/M&A), Elena Bachmann (Frankfurt), Cindy van Rossum (Luxemburg; beide Finanzrecht)

Berater Volvo
Inhouse Recht (Stockhom): Rikard Bentelius (Corporate Legal Counsel)  – aus dem Markt bekannt 
Greenberg Traurig: Henrietta Walker (Corporate/Commercial), Paul Maher (Corporate/M&A; beide London) – aus dem Markt bekannt 

Klaus Schartel

Berater alle Joint-Venture-Partner
Gleiss Lutz: Dr. Alexander Fritzsche (Frankfurt), Dr. Ulrich Denzel, Dr. Gregor Wecker (beide Stuttgart; alle Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt 

Hintergrund: Das Stuttgarter CMS-Team, das einen Schwerpunkt im Automotivesektor hat, hat mit  dieser Joint-Venture-Gründung sein erstes großes Corporate-Mandat von Daimler erhalten.  Das Team um Grub hatte bei dem Pitch überzeugt. Es war vor einigen Monaten auch an der Seite von Volkswagen zu sehen, als der Wolfsburger Autohersteller ein Gemeinschaftsunternehmen für ein High-Power-Charging-Netzwerk mit dem italienischen Energiekonzern Enel X aufsetzte.

Die Inhouse-Abteilung von Daimler Truck wurde für den Börsengang der Sparte, der Anfang des Monats erfolgte, neu zusammengestellt. Die Verhandlungsführung für das Joint Venture lag bei Associate General Counsel Hofer.

Die Mandatsbeziehung zwischen Traton und DLA Piper manifestierte sich bereits, als Traton und ihre Tochter TB Digital im Sommer den Logistiksoftwareanbieter Loom Technologies erwarb. Damals hatte sich DLA  – deren Partnerin Sylvia Ebersberger den Münchner SDax-Konzern schon länger bei Kooperationen und IT-Themen berät – erstmals bei einem Pitch für ein M&A-Projekt durchgesetzt. Auch für das Joint-Venture-Mandat beteiligte sich das Team um Partner Schumann und Senior Associate Lütkens an einer kompetitiven Ausschreibung und stimmte sich dann mit den niederländischen Kanzleikollegen ab.

Ulrich Denzel

Als die Volvo Group und Daimler Truck im vergangenen Jahr ankündigten, gemeinsam Brennstoffzellensysteme für schwere Lastwagen zu entwickeln, setzte Daimler auf ein Team von DLA Piper und Volvo auf ein britisch-deutsches Team von Greenberg Traurig. Dieses kam zusammen mit niederländischen Kollegen dem Vernehmen nach nun erneut für die skandinavische Autogruppe zum Einsatz, hinter welcher seit einigen Jahren der chinesische Autohersteller Geely steht.

Laut Marktinformationen soll sich Gleiss Lutz im Namen aller drei beteiligten Unternehmen um die behördlichen Freigaben kümmern. Die Kanzlei konnte in der Vergangenheit für Daimler schon einige kartellrechtliche Themen klären, auch im Lkw-Kartellverfahren. Sie hat aber auch gute Beziehungen zur Volkswagen-Gruppe und sie beriet den Aufsichtsrat von VW bei Tratons Börsengang 2019.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Mammutprojekt abgeschlossen

Daimler rangiert Lkw-Sparte mit Glade und Linklaters an die Börse

Deals Brennstoffzellen

Daimler und Volvo setzen für Joint Venture auf DLA und Greenberg

Verfahren Verstoß ohne Preisabsprache

Gleiss steuert Daimler unfallfrei aus dem seltsamen Autokartell

Deals Ladesäulenausbau per Kapitalerhöhung

Gesellschafter von Ionity holen Linklaters-Mandantin an Bord