Energiemarkt

DIF übernimmt mit Ashurst Mehrheit an führendem Solarparkentwickler IB Vogt

Der Berliner Solarparkentwickler IB Vogt hat einen Investor gefunden. Der Infrastrukturinvestor DIF Capital Partners übernimmt 51 Prozent der Anteile von den Gründern um den ehemaligen Q-Cells-Manager Anton Milner. Über den Wert der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Teilen Sie unseren Beitrag

Für DIF gehört der Kauf der Mehrheitsbeteiligung an IB Vogt zu den größten Transaktionen, die der niederländische Investor bislang getätigt hat. Das Ziel ist, IB Vogt zu einem unabhängigen Stromerzeuger zu machen, der Fotovoltaik- und Batteriespeicherprojekte entwickelt, besitzt und betreibt.

IB Vogt gehört mit einer Gesamtleistung von gebauten und im Bau befindlichen Fotovoltaikgroßanlagen von 2,2 GWp (Gigawatt Peak) und einer Projektpipeline von über 40 GWp zu den weltweit führenden Fotovoltaikentwicklern. 2002 gegründet, ist IB Vogt heute mit 27 Niederlassungen in Europa, Nordamerika, Asien-Pazifik und Afrika vertreten und beschäftigt derzeit weltweit mehr als 540 Mitarbeiter.

Maximilian Uibeleisen

Breites Bieterfeld, steigender Preis

Die Gründergesellschafter hielten bis zuletzt 100 Prozent der Anteile in der Beteiligungsgesellschaft DVV. Im vergangenen Juli hatten sie angekündigt, einen Investor zu suchen. Laut Inframation News waren zuletzt noch DWS und Uniper im Rennen um den Mehrheitsanteil, für den sich mit Ørsted, Northland Power, EQT, Partners Group, EIG Partners, Macquarie, Ardian Infrastructure, Swiss Life Asset Management und Omers nahezu die gesamte Gesellschaft namhafter Infrastrukturinvestoren interessiert hatte.

Der erwartete Kaufpreis lag im vergangenen Juli, als die Transaktion angekündigt wurde, laut Reuters zwischen 200 und 500 Millionen Euro. Vor dem Hintergrund der zuletzt stark gestiegenen Nachfrage nach erneuerbaren Energien sollten diese Erwartungen übertroffen worden sein.

Berater DIF Capital Partners
Ashurst (Frankfurt): Dr. Maximilian Uibeleisen (Corporate/Energie), Dr. Benedikt von Schorlemer (Corporate/M&A; beide Federführung), Dr. Anders Kraft (Steuerrecht), Dr. Michael Holzhäuser (Kartellrecht), Jacques Dabreteau (Finanzierung; Paris), Andrés Alfonso (Corporate; Madrid), Carloandrea Meacci (Corporate/Energierecht; Mailand), Anita Choi (Corporate; Sydney), Holger Mlynek (Vertrags-/Vergaberecht), Dr. Philipp Vorbeck (Finanzierung), Dr. Maria Held (Kartellrecht), Juditha von der Heydt (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Valentin Pfisterer (Corporate/M&A), Dr. Simon Groneberg (Corporate/Energie), Rachel Wünsch, Jan Ischreyt (beide Corporate/M&A), Sara Kreiner, Melissa Bach (beide Corporate), Mariana Simon (Corporate), Tristan Choppin de Janvry (Finanzierung; beide Paris), Soledad Adell (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Madrid), Gianluca Di Stefano (Finanzierung; Mailand), Amy Coleman (Corporate; London)
Poellath (München): Dr. Benedikt Hohaus (Federführung); Associates: Lisa Berzl, Johanna Scherk (alle Managementbeteiligung/Private Equity)

Matthias Hirschmann

Berater DVV
Hogan Lovells (Hamburg): Matthias Hirschmann (Federführung; Corporate/Energie), Dr. Falk Schöning  (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Mathias Schönhaus (Steuerrecht; Düsseldorf), Nicholas Holman (London), Danielle du Bois-Buné (Amsterdam; beide Finanzierung), Luca Picone (Mailand), Charles Bogle (Sydney), Stephanie Keen (Singapur), Alex Dolmans (Madrid; alle Corporate), Tobias Flasbarth (Corporate/Energie), Amelia Stawpert (Finanzierung; London); Associates: Ulrich Heßling, Julian Tristram, Yannic Venus, Dr. Maximilian Frystatzki, Adrianni Marhain-Prante (alle Corporate), Stefan Kirwitzke (Kartellrecht; Brüssel)
Au von Pochhammer (Berlin): Kathrin von Pochhammer (Corporate)

Berater DWS
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Björn Heinlein (Corporate/Energie)

Berater Uniper
Linklaters (Berlin): Thomas Schulz (Corporate/M&A)

Berater Northland Power
CMS Hasche Sigle (Hamburg): Dr. Holger Kraft (Corporate/Energie)

Berater Ørsted
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Sebastian Schneider, Dr. Nicolas Böhm (beide Corporate/M&A)

Berater EIG Partners
White & Case (London): Carina Radford, Andreas Lischka (beide Corporate/M&A); Associate: Markus Fischer (Finanzierung; beide Frankfurt)

Hintergrund: Zahlreiche Berater sind aus dem Markt bekannt.

Ashurst ist nicht das erste Mal für DIF im Mandat. Der Kontakt für die Beratung zum Einstieg bei IB Vogt kam über Partner Uibeleisen zustande, der gemeinsam mit Schorlemer die Verhandlung des komplexen SPA sowie des Shareholders Agreement begleitete. Die aufwendige Due Diligence von Solarprojekten und Gruppengesellschaften in zahlreichen Jurisdiktionen weltweit sowie die Prüfung und Vorbereitung regulatorischer Anmeldungen machte die Zusammenarbeit mit vielen lokalen Kanzleien notwendig.

Für IB Vogt war unter anderem von Pochhammer, Partnerin der Kanzlei Au von Pochhammer, im Mandat. Von Pochhammer war gemeinsam mit ihrer Partnerin Dr. Saskia Au im April 2020 bei van Aubel ausgeschieden. Die DVV berät von Pochhammer als ausgelagerte Rechtsabteilung. Für die vielfältigen rechtlichen Themen auf Verkäuferseite zog IB Vogt vor über einem Jahr per Pitch ein Team um den Hamburger Hogan Lovells-Partner und Leiter der Energie-Gruppe Hirschmann hinzu.

Insgesamt dauerte der Verkaufsprozess länger als gedacht. Grund dafür war nach Marktwahrnehmung auch die breite Marktansprache im Auktionsverfahren. Verkauft wurden Solarprojekte in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Dass die noch dazu in zahlreichen, auch entlegenen Jurisdiktionen lagen, erschwerte nicht zuletzt den Due-Diligence-Prozess.   

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Ohne Förderung

EnBW kommt mit Inhouseteam und CMS der Zeit nach dem EEG näher

Deals Deutsche Bucht

Northland kauft Offshorewindpark mit Hogan Lovells

Deals Was tun wenn's brennt

Lego-Eigner verkaufen mit Hogan Lovells Minimax-Anteile