Düsseldorf

Blackstone übernimmt mit Hengelers Unterstützung Portigon-Immobilien

Der US-Investor Blackstone hat für zwei Fonds vier Immobilien in Düsseldorf erworben, darunter die ehemalige Zentrale der WestLB, heute Portigon. Presseberichten zufolge lag das Transaktionsvolumen bei 350 Millionen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Thomas Müller
Thomas Müller

Die Immobilien gehörten bislang zum Vermögen der WestLB-Nachfolgegesellschaft Portigon. Blackstone kaufte die Immobilien für die Fonds Blackstone Europe Real Estate Partners IV und VII. Drei Objekte sollen bis Ende März auf Blackstone übergehen. In das vierte Objekt will das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW einziehen. Es wird derzeit umgebaut und soll erst danach übertragen werden.

Berater Blackstone
Hengeler Mueller: Thomas Müller (Federführung; Immobilienrecht; Frankfurt), Dr. Jan Bonhage (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Berlin), Dr. Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Maximilian Clostermeyer, Dr. Nicolas Nohlen, Dr. Johannes Baumann, Lars Voigt (alle Frankfurt), Dr. Marcel Nuys (Düsseldorf), Dr. Fabian Quast, Anes Kafedžić (beide Berlin)

Berater Portigon
Hogan Lovells (Düsseldorf): Dr. Roland Bomhard (Federführung; Immobilienrecht), Dr. Michael Dettmeier (Steuerrecht), Daniel Dehghanian (M&A), Martin Sura (Kartellrecht); Associates: Christof Taube (Steuerrecht), Dr. Michael Schröpfer (M&A), Dr. Friederike Greiwe, Dr. Tobias Strohmeier, Henry Stevens (London; alle Immobilienrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die steuerliche Beratung Blackstones übernahm Marktinformationen zufolge einmal mehr PricewaterhouseCoopers. Hengeler steht ebenfalls nicht zum ersten Mal bei einem Immobiliendeal aufseiten des US-Investors.

Hogan Lovells wiederum begleitete aufseiten der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) die Entstehung von Portigon.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema