Ein-Euro-Deal

Novomatic erwirbt mit Binder Grösswang albanische Lotaria Kombëtare

Autoren
  • JUVE

Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic hat den Österreichischen Lotterien ihre albanische Tochter Lotaria Kombëtare abgekauft. Der Kaufpreis beträgt einen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Michael Kutschera
Michael Kutschera

Die Österreichischen Lotterien hatten 2012 eine zehnjährige staatliche Lizenz für den Aufbau einer Lotterie in Albanien erhalten. 2013 startete die Lotaria Kombëtare und betreibt seitdem exklusiv mehrere Glücksspiele, unter anderem die albanischen Versionen von Lotto, Moneymaker und Rubbellos-Gewinnspielen. Laut Medienberichten sollen 2014 bei einem Umsatz von 4,2 Millionen Euro ein Verlust von 3,5 Millionen Euro angefallen sein, im Sommer sollen sich die Schulden der Lotterien in Albanien demnach auf 6 Millionen Euro belaufen haben.

Die Österreichische Lotterien Gesellschaft ist eine 68-prozentige Tochtergesellschaft der Casinos Austria AG. Die übrigen 32 Prozent hält die Lotto-Toto Holding.

Novomatic bezifferte die Umsatzerlöse in Österreich im vergangenen Geschäftsjahr auf rund 409 Millionen Euro, das entspricht etwa 20 Prozent des Gesamtumsatzes. In Albanien ist der Konzern bereits mit Spielautomaten vertreten. Aktuell kämpft Novomatic darum, mit rund 40 Prozent bei Casinos Austria einsteigen zu dürfen. Dies hatte das Kartellgericht im August untersagt, weil dadurch in mehreren Sektoren eine marktbeherrschende Stellung entstünde. Novomatic hat sich daher an den Obersten Gerichtshof gewandt. Eine Entscheidung wird Anfang kommenden Jahres erwartet.

Unterdessen sicherte sich Novomatic in dieser Woche 17,2 Prozent der Anteile an der Casag.

Berater Novomatic
Binder Grösswang (Wien): Michael Kutschera, Markus Uitz (beide Corporate/M&A), Christine Dietz (Kartellrecht); Associates: Philipp Kapl, Oliver Loksa, Felix Kirkovits (Rechtsanwaltsanwärter; alle Corporate/M&A)
Kalo & Associates (Tirana): Anisa Rrumbullaku (albanisches Recht)
Inhouse Recht (Gumpoldskirchen): Dr. Alexander Legat (Head of Legal), Alexander Merwald, Valentin Iliev (beide M&A)

Berater Österreichische Lotterien
Lansky Ganzger + Partner (Wien): Ronald Frankl (Partner); Associate: Viktoria Jevtic (Rechtsanwaltsanwärterin)
Inhouse Recht (Casinos Austria; Wien): Claudia Dotter (Leiterin Rechtsabteilung)

Hintergrund: Binder Grösswang war bisher vor allem im Kartellrecht für Novomatic tätig, bei dem Streben nach einer Casag-Beteiligung. In dieser Causa berät Grohs Hofer zum Gesellschaftsrecht. Dass Binder Grösswang den Erwerb in Albanien begleitete, ist auch auf Synergieeffekte mit der Casag-Causa zurückzuführen.
Der Glücksspielkonzern aus Gumpoldskirchen setzt auf diverse juristische Berater, darunter Freshfields Bruckhaus Deringer, zum Beispiel in bank- und finanzrechtlichen Angelegenheiten. Auch Schönherr war schon für Novomatic tätig.

LGP berät seit etwa 15 Jahren die Muttergesellschaft der Österreichischen Lotterien, Casag, sowie deren Konzerngruppe, insbesondere im Bereich des Gesellschaftsrechts sowie bei Transaktionen. Das aktuelle Mandat geht auf eine Empfehlung der Casag zurück.

Artikel teilen