Insolvenz

Görg und Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin sichern Werften-Lösungen

Mehrere insolvente Werften der Genting-Gruppe haben Käufer gefunden. Die Lloyd Werft geht an die Rönner-Zech-Gruppe, den Standort Stralsund der MV Werften kaufte die Hansestadt Stralsund.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die Verkäufe sind ein Meilenstein bei einer Lösung für die zur internationalen MV Werften Holding gehörenden Lloyd Werft und weitere drei von Insolvenz betroffene MV-Werften. Betroffen sind rund 2.200 Mitarbeitende. Aufgrund des coronabedingten Einbruchs im Kreuzfahrtgeschäft hatte der chinesische Mutterkonzern Genting an der Hongkonger Börse Finanzierungsprobleme gemeldet und Anfang 2022 ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Christoph Morgen

Lokale Lösungen setzen sich durch

Jetzt wurde der wichtige MV-Werften-Standort in Stralsund an die Hansestadt Stralsund verkauft. Zuvor war eine Transfergesellschaft für die Arbeitnehmer der drei Standorte in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund eingerichtet worden, die im Wesentlichen durch ein vom Land Mecklenburg-Vorpommern gewährtes Massedarlehen finanziert wird. Die Arbeitnehmer der drei Standorte sind überwiegend in die Transfergesellschaft ‚Küste‘ gewechselt.

Die Lloyd Werft Bremerhaven ging an die Rönner-Zech-Gruppe. Diese hatten der Bremer Bauunternehmer Kurt Zech und der Bremerhavener Stahl- und Schiffsbauunternehmer Thorsten Rönner kurzfristig an den Start gebracht. Zusätzlich zur Lloyd Werft soll die Gruppe zudem die nicht insolvente Lloyd Investitions- und Verwaltungsgesellschaft übernommen haben. Der Share Deal beinhaltet die Rücknahme des Insolvenzantrags für die Lloyd Werft Bremerhaven. Mehrheitsgesellschafterin der beiden Gesellschaften ist die MV Holdings, Minderheitsgesellschafterin die zur Genting-Gruppe gehörende, nicht insolvente Gesellschaft, Star Cruises, mit Sitz in Singapur.
Medienberichten zufolge hatte auch der Schiffs- und Yachtbauer Al Seer Marine aus Abu Dhabi mit einem lukrativen Übernahmeangebot für die Lloyd Werft mitgeboten. Die Lloyd Werft gilt in der Megayachtbranche als Leuchtturm, weil sie zuletzt die in der Branche viel beachtete Megayacht Solaris baute.

Verkauf MV-Werften

Insolvenzverwaltung MV Werften
Brinkmann & Partner (Hamburg): Dr. Christoph Morgen (Insolvenzverwalter), Dr. Tobias Brinkmann (Federführung), Dr. Annika Schinkel (alle Insolvenzrecht), Daniel Arends (Finanzierung), Thomas Kühn (Berlin), Jan-Philipp Koslowski (beide Arbeitsrecht; Hannover); Associates: André Erckens, Maria Richter, Gvantsa Balanchivadze (alle Insolvenzrecht), Hartmut Krangemann (Steuerrecht)

Berater Insolvenzverwalter
BRL Boege Rohde Luebbehuesen (Hamburg): Stefan Denkhaus (Federführung für Werft Bremerhaven), Friedrich von Kaltenborn-Stachau (Federführung für Werft Stralsund), Ilja Schneider (M&A), Alexander Oberreit (Arbeitsrecht), Victor von dem Bussche, Dr. Nicolaj Faigle (Insolvenzrecht), Dr. Nils Harbeck (Gesellschaftsrecht), Andrea Ringle (IP/IT Recht, Datenschutz), Dr. Felix Baum, Dorthe Severitt (beide Immobilienrecht); Associates: Michael Busch (M&A), Nathalie Mohr (Insolvenzrecht)

Dietmar Penzlin

Berater Hansestadt Stralsund
Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin (Hamburg): Dr. Dietmar Penzlin, Niklas Marwedel (beide Insolvenzrecht, Restrukturierung)
Schramm Meyer Kuhnke (Hamburg): Dr. Holger Meyer (Arbeitsrecht)

Verkauf Lloyd Werft

Insolvenzverwaltung Lloyd Werft
FRH Fink Rinckens Heerma (Hamburg): Dr. Per Heerma (Insolvenzverwalter), Christopher Rohde (beide Insolvenzrecht)

Berater Lloyd Werft Investitions- und Verwaltungsgesellschaft
Brinkmann & Partner (Hamburg): Dr. Christoph Morgen (für den Gesellschafter)
BRL Boege Rohde Luebbehuesen (Hamburg): Stefan Denkhaus (Federführung Bremerhaven) 

Gerrit Hölzle

Berater Rönner-Zech-Gruppe
Görg (Bremen): Prof. Dr. Gerrit Hölzle (Insolvenzrecht), Dirk Lahmann (beide Restrukturierung, M&A); Associate: Nicole Raberg (Immobilienrecht, Restrukturierung)
Inhouse Recht (Bremerhaven): Katharina Pape (Syndikusanwältin)

Berater Al Seer Marine (Bieter)
Luther (Hamburg): Daniel Fehling, Dr. Benjamin Hub (beide Corporate/M&A), Dr. Astrid Schnabel (Arbeitsrecht), Ruth-Maria Thomsen (Immobilienrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Brinkmann-Partner Morgen hat viel Erfahrung im maritimen Sektor. Er verwaltete etwa die Insolvenz der Reederei Hansa Heavy Lift. Für alle transaktionsbezogenen Beratungsfelder zog er die ihm sehr vertraute Hamburger Einheit BRL Boege Rohde Luebbehuesen hinzu.

Ursprünglich war Görg in dieser Sache nur für die Zech-Gruppe mandatiert. Das Team um Görg-Partner Hölzle hatte aber schon  sowohl Zech als auch Rönner beraten. Als sich das Bieterkonsortium formierte, wurde das Görg-Team von beiden Seiten mandatiert. Nach JUVE-Informationen soll auch ein Inhouse-Team der Zech-Gruppe involviert gewesen sein, das insbesondere die steuerlichen Aspekte bearbeitete. Besonders in der Vorarbeit der Transaktion war für die Rönner-Gruppe ihre Syndikusanwältin involviert. Die in Schiffsfinanzierungen und Insolvenzrecht erfahrene Anwältin war zuvor schon bei Dr. Schackow & Partner für das Unternehmen tätig.

Auch Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin (SJPP) ist für ihre insolvenzrechtliche Erfahrung in den Branchen Schifffahrt und erneuerbare Energien bekannt. Die Stadt Stralsund mandatierte die Hamburger Kanzlei erstmals. SJPP beriet dabei entlang des gesamten Prozesses vom Bieterverfahren bis hin zu einzelnen Vertragsverhandlungen. Schramm Meyer Kuhnke, die arbeitsrechtlich eingebunden war, gilt in Hamburg als renommierte Arbeitsrechtsboutique für Restrukturierungsberatung.
                                                                             
Wegen der gesellschaftlichen Verflechtungen der Lloyd Werft und MV Werften haben sich die Insolvenzverwalter Morgen und der für die Lloyd Werft bestellte Verwalter Dr. Per Heerma über die Transaktionen abgestimmt. Heerma verfügt ebenfalls über viel Erfahrung in der maritimen Wirtschaft, die er etwa 2019 als Sachwalter im Eigenverwaltungsverfahren der Elsflether Werft ausspielte. Zudem kennt er die Lloyd Werft aus seiner Verwaltertätigkeit von 2004, als die Werft ebenfalls Insolvenz anmelden musste.

Die Mitbieterin für die Lloyd Werft, Al Seer Marine, vertraute auf ein Team von Luther, das sie zuvor schon vereinzelt in anderen Bereichen mandatiert hatte.

Für die Genting-Gruppe ist Linklaters seit 2020 umfassend im Rahmen der weltweiten Restrukturierung ihrer Finanzen tätig. Für die Verhandlungen mit den deutschen Geldgebern ist die Frankfurter Partnerin Vorwerk im Mandat. Nach den angemeldeten Insolvenzen innerhalb der Genting-Gruppe vertritt sie mit ihrem Team nun auch den Verwalter der Minderheitsgesellschaft Star Cruises in Hongkong,  Alvarez & Marsal.

Copyright Teaserbild: Sina Schuldt/picture alliance/dpa




Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Konzern in der Krise

Gläubigerschutz für Genting erschwert deutsche Werftinsolvenzen

Verfahren Insolvenz

Gentings Krise bringt Werften an Nord- und Ostsee ins Schlingern