E-Health

Burdas Inhouse-Team stemmt Jameda-Verkauf an Bird & Bird-Mandantin

Zum Januar bekommt die deutsche Arztbewertungsplattform Jameda mit der polnischen Docplanner Gruppe einen neuen Eigentümer. Für Docplanner bedeutet die Übernahme der bisherigen Burda-Tochter der Markteintritt in Deutschland. 

Teilen Sie unseren Beitrag

Jameda wurde im Jahr 2007 gegründet und hat heute nach eigenen Angaben rund sechs Millionen Nutzer im Monat. Seit 2016 ist die Plattform eine vollständige Tochter der Burda Digital.

In den vergangenen Jahren hat Jameda in Deutschland immer wieder auch höchstrichterliche Entscheidungen erstritten, um ihr ursprüngliches Kerngeschäft der Arztbewertungen zu verteidigen. Inzwischen ist das Unternehmen breiter im digitalen Gesundheitssektor aktiv und bietet unter anderem Softwarelösungen für Ärzte und Kliniken etwa für Videosprechstunden oder Terminvereinbarungen an. 

Zum Hausarzt per App

Stefan Gottgetreu

Die Docplanner Gruppe wurde 2012 gegründet und ist mit rund 1.800 Mitarbeitern bereits in zwölf Ländern aktiv, darunter ihrem Heimatland Polen, sowie Brasilien, Mexico, Spanien oder Italien. Sie bietet ebenfalls Softwarelösungen und Apps an der Schnittstelle zwischen Patienten, Ärzten oder Kliniken. Mit der Transaktion von Jameda wird sie nun auch in Deutschland aktiv und hat bereits große Investitionen angekündigt.

Berater Docplanner Group
Inhouse (Warschau): Zeno Capucci (General Counsel)
Bird & Bird (Düsseldorf): Dr. Stefan Gottgetreu, Andrea Schlote (München, beide Federführung Corporate/M&A und Venture Capital), Dr. Martin Nebeling (Arbeitsrecht), Dr. Alexander Duisberg (Tech & Comms/Commercial/Data Protection, München), Dr. Stephan Waldheim (Kartellrecht); Associates: Dr. Dominic Poster, Benita Schild (Corporate), Marina Dolina (Corporate, München), Julia Neuper (Arbeitsrecht), Goekhan Kosak (Tech & Comms/Commercial/Data Protection, München), Tamy Tietze (Kartellrecht)

Maximilian Preisser

Berater Jameda/Burda
Inhouse (München): Dr. Maximilian Preisser (General Counsel, Federführung), Dominique Ledermüller (M&A), Martin Nigl (Corporate), Fabian Ulrich (IP & Datenschutz), Dr. Martin Scheurer (Datenschutz), Gabriela Jaeger (Arbeitsrecht)
Gleiss Lutz (München): Dr. Petra Linsmeier; Associate: Dr. Tobias Klemm (Kartellrecht) 

Notar
Schervier + Schwarz (München): Dr. Henning Schwarz – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Das Team um den Düsseldorfer M&A-Partner Gottgetreu und der erst in diesem Jahr von Orrick zu Bird & Bird gewechselten Counsel Schlote ist erstmals für die Mandantin Docplanner tätig gewesen. Der Kontakt zu General Counsel Capucci kam über einen Londoner Kontakt zustande, woraufhin sich das Team für das deutsche M&A-Projekt bewerben und durchsetzen konnte. 

Den Verkauf von Jameda stemmte die noch recht junge Rechtsabteilung ohne externe Berater. Chefjurist Preisser, der vor noch nicht einmal zwei Jahren als erster General Counsel zum Unternehmen kam, hat die Rechtsabteilung des Medienkonzerns stark auf- und ausgebaut. Daher ist das Team inzwischen in der Lage, eine solche Transaktion ohne externe M&A-Berater zu stemmen. 

Lediglich eine kartellrechtliche Vorabprüfung wurde von Gleiss Lutz durchgeführt, ansonsten lag das Kartellrecht auf Käuferseite.


Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Internet mit Privatsphäre

Goodwin-Mandantin Brave übernimmt Suchtechnologie von Burda

Verfahren Ärzteportal

BGH stützt Geschäftsmodell von Bewertungsplattform Jameda

Verfahren BGH

Zahnarzt gewinnt mit Höch Kadelbach gegen Bewertungsportal