Hengeler Mueller

Frankfurt, Düsseldorf, München

Bewertung

Mit der Beratung von Grenke hat die Praxis einmal mehr gezeigt, dass bei groß angelegten, grenzüberschr. Compliance-Sachverhalten mit ihr zu rechnen ist. Zudem überzeugte die Praxis neue Mandanten bzw. Mandanten, für die HM schon länger nicht prominent aufgetreten ist, wie die Dt. Börse von sich. Konsequent setzte das Team dabei den im Vorjahr eingeschlagenen Kurs fort, investierte in Personal u. Technik u. intensivierte den Austausch mit ausl. Kanzleien u. deren Mandanten, etwa beim Thema ESG. Auch bei der Übernahme ausgewählter Individualmandate hat HM das internat. Beratungsgeschäft im Blick, v.a. in Richtung USA, wo die Bearbeitung derartiger Fälle durch Großkanzleien üblich ist. All dies macht deutlich, dass HM entschlossen ist, die Compliance-Beratung langfristig u. auf ihrem üblichen Niveau in ihr Beratungsportfolio zu integrieren. Dass ausgerechnet der frisch ernannte Strafrechtspartner Lauterwein einen nicht unerhebl. Einfluss darauf hatte, dass HM bei Grenke ins Mandat kam, dürfte jedenfalls die letzten Skeptiker in der Kanzlei davon überzeugen, dass hochklassige Corporate-Beratung u. operative, breit angelegte Compliance-Beratung sich nicht ausschließen müssen. Freshfields u. Gleiss haben vorgemacht, wie es geht, u. sind HM weiterhin einen Schritt voraus.

Stärken

Sehr angesehene gesellschaftsrechtl. Praxis.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Wolfgang Spoerr, Dr. Constantin Lauterwein („fachlich fundiert, versteht unsere Belange, gute prozesstaktische Impulse, antizipiert Konsequenzen“, „umsichtig, ganzheitl. denkend, viel Einfühlungsvermögen“, Mandanten; „hohe fachl. Kompetenz“, Wettbewerber)

Team

11 Partner, 41 Associates

Schwerpunkte

Untersuchungen, Beratung bei CMS-Aufbau u. -Prüfung, stark bei Governance-Beratung, Due Diligence im Rahmen von M&A, Organhaftung, Kartellrecht, Beratung im Umfeld Regulierter Industrien, auch Straf- u. Arbeitsrecht.

Mandate

Grenke bei interner Untersuchung nach Bilanzvorwürfen; Dax-Unternehmen u. div. Finanzdienstleister, u.a. Dt. Börse, bei interner Untersuchung im Zshg. mit Cum-Ex; internat. börsennot. Unternehmen bei Überprüfung des Vorstandhandelns wg. div. Vorwürfe, auch FCPA; Beratungsuntern. bei Untersuchung u. strafrechtl. wg. Betrugs- u. Korruptionsvorwürfen; Maschinenbauer wg. Weltbank-Ermittlungen (Korruption); Medizinproduktehersteller wg. Betrugsvorwürfen; Geschäftsleiter eines Finanzinstituts zu persönl. Strafbarkeits- u. Haftungsrisiken wg. Corona-Reaktionen; Robert Bosch im Zshg. mit Dieselskandal; TÜV Süd im Zshg. mit Dammbruch in Brasilien; Versicherer im Zshg. mit Fremdpersonaleinsatz.