Luther

Stand: 05.09.2022

Hamburg, Köln, Essen, Düsseldorf

Bewertung

Aushängeschilder der Praxis sind die Arbeit für VW im Dieselkomplex, die nach wie vor ein großes Team beschäftigt, u. die auch internat. vielbeachtete Rolle Happs an der Seite von Energieunternehmen in Investitionsschutzverfahren. Während das Leuchtturmmandat Vattenfall nach einem Jahrzehnt endete, richten sich die Augen auf das Engagement für RWE, die Luther gg. die Niederlande wg. des dort beschlossenen Kohleausstiegs in einem ICSID-Verf. sowie in einem Zuständigkeitsstreit von grds. Bedeutung vor dt. Gerichten vertritt. Das Know-how der Praxis bzgl. finanzrechtl. Streitigkeiten führte zuletzt zu div. Mandatierungen durch Kommunen u. Investoren im Zshg. mit der Greensill-Insolvenz. Neben Bausch gewinnt hier die jüngere Partnerin Dux-Wenzel an Profil im Markt. Auch ein Grundsatzstreit um die Verjährung von Prospekthaftung bei geschl. Fonds, den ein Hamburger Partner bis vor den BGH begleitet hat, unterstreicht die Kompetenz von Luther in finanzrechtl. Auseinandersetzungen.

Stärken

Schiedsverf., Know-how in der Energiebranche, Massenverfahren.

Oft empfohlen

Dr. Richard Happ („brillanter Prozessualist“, Wettbewerber), Dr. Stephan Bausch („beeindruckende Leistung im VW-Mandat“, Wettbewerber), Dr. Borbála Dux-Wenzel („exzellente Juristin u. Sprachgenie mit besonderem Know-how im europ. Recht“, Wettbewerber)

Team

11 Partner, 5 Counsel, 102 Associates (bis zu 30 Associates davon ausschl. im VW-Mandat)

Schwerpunkte

Handels- u. gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten, Post-M&A-Fälle, auch Investitionsschutz. Schwerpunkte bei Prozessen für Finanzdienstleister, starke Schnittstellen zu Vertriebs-, Immobilien- u. Baurecht. Organhaftung u. Produkthaftung.

Mandate

RWE gg. Niederlande bei €1,4-Mrd-Klage im Zshg. mit Kohleausstieg (ICSID, OLG); ehem. Wirecard-Vorstand F. als Nebenintervenient bei Klage von Effecten-Spiegel gg. Wirecard, Markus Braun u. EY; institutionelle Investoren zu Schadensersatz aus Anlageberatungshaftung gg. Crédit Suisse Dtl. im Zshg. mit Supply Chain Finance Fund; Köln u. Gießen in €25-Mio-Schadensersatzstreit im Zshg. mit Greensill-Insolvenz; VW bei Abwehr von Klagen im Zshg. mit Dieselaffäre; ICSID-Verf. für E.on gg. Spanien wg. Solarförderung u. Vattenfall gg. Dtl. wg. Atomausstieg; CEO eines US-börsennot. Haushaltsgeräteherstellers im Zshg. mit Alno-Insolvenz; Hamburg Trust in KapMuG-Verf. wg. Prospektfehlern (OLG, BGH); Hauck & Aufhäuser, u.a. bei Abwehr von €11-Mrd-Klage im Zshg. mit Insolvenz einer Sabet-Gesellschaft; Kölner Schiffswerft Deutz gg. div. Herausgabeklagen im Zshg. mit Immobilieninvestitionen.