Bird & Bird

München, Hamburg

Bewertung

Das dt. Patentprozessteam ist als einer der Marktführer ein zentraler Pfeiler der europaw. exzellent aufgestellten Praxis der internat. Kanzlei. Anders als in den anderen europ. Ländern brilliert B&B in Dtl. nicht nur durch ein äußerst visibles Rechtsanwaltsteam in Prozessen, sondern auch durch ihren eingespielten gemischten Ansatz mit den eigenen Patentanwälten. Von den 7 zuletzt ernannten Counsel sind 3 Patentanwälte. Auf Partnerebene ist die Praxis mittlerweile sogar nahezu paritätisch interdisziplinär aufgestellt. Mit dieser Teamstruktur hebt sich B&B deutl. von Wettbewerbern wie Hogan Lovells u. Hoyng ROKH Monegier ab. Das dt. Patentteam fiel zuletzt wieder durch eine sehr rege Prozesstätigkeit für einige ihrer namhaftesten Stammmandanten auf. Nokia etwa hatte zuletzt mit Arnold Ruess gg. Daimler um Connected-Cars-Patente gefochten, schlug dann aber wieder mit einem B&B-Team in 2 großen Serien gg. Oppo u. Lenovo um Mobilfunkpatente zu. Für Edwards Lifesciences streitet das Münchner Team um Kreye gg. Meril intensiver denn je um Herzkatheter. Wie bei allen führenden Prozesspraxen dominieren aber auch bei B&B v.a. Lifescience- u. Mobilfunkverfahren. Bei Letzteren tritt B&B überw. für SEP-Inhaber wie Nokia u. Sisvel in Erscheinung. Trotz ihrer großen Erfahrung bei SEP-Klagen kam B&B allerdings in Connected-Cars-Klagen bislang nicht so recht zum Zuge. Sollten Mitglieder des für Connected-Cars-Patente wichtigen Avanci-Pools – von denen einige zu den Stammmandanten von B&B gehören – nach Daimler weitere Autohersteller verklagen, könnte sich das ändern. In Pharmaverfahren beeindruckte das dt. Team ebenfalls mit einer hohen Schlagzahl an wirtschaftl. wichtigen Verfahren für Generikaunternehmen. Hier zählen Teva, Stada u. Fresenius Kabi zu seinen Stammmandanten. Allerdings wurde seine personelle Schlagkraft etwas geschwächt, weil die nach Jüngst bekannteste Pharmaexpertin Wolters-Höhne keine internat. Verfahren mehr führt u. aus der Partnerschaft ausschied. Den Mehraufwand wird das personell starke Team spielend auffangen können, allerdings gilt es, nun wieder einen 2. Pharma-Litigator auf Partnerebene zu etablieren. Das Münchner Team stärkte die Kanzlei mit einem 3. Eq.-Partner, der seine Schwerpunkte bei mechan. u. elektron. Patenten hat.

Stärken

Prozesse, v.a. zu Pharma u. Mobilfunkpatenten, mit gemischten Teams. Eine der stärksten europ. IP-Praxen.

Oft empfohlen

Christian Harmsen („eine sichere Bank in IP-Prozessen“, Mandant; „sachl. Stil, überzeugende Argumentation“, Wettbewerber), Oliver Jüngst, Felix Rödiger, Dr. Matthias Meyer, Boris Kreye, („außergewöhnl. guter Prozessanwalt“, Mandant); Patentanwälte: Dr. Daniela Kinkeldey, Dr. Michael Alt („sehr erfahrener Biotechberater“, Mandant), Dr. Felix Landry

Team

13 Partner, 11 Counsel, 24 Associates, einschl. 19 Patentanwälten

Partnerwechsel

Anna Wolters-Höhne (in eigene Kanzlei)

Schwerpunkte

Patentprozesse, daneben Beratung zu Strategien, Lizenzen u. Anmeldungen. Stark in Marken u. Wettbewerb, auch Kartellrecht.

Mandate

Prozesse: Edwards Lifesciences zu Herzkathetern; Envipco um Pfandflaschen; Fisher & Paykel um Medizinprodukte; Fresenius Kabi u. Stada um Krebsmedikament Pemetrexed; Nestlé um Babynahrung; Nokia um Software u. Videosignalkodierung; Sisvel zu DVB-T2.