Autoteile per Klick

Autodoc ernennt seinen ersten General Counsel

Der Onlinehändler für Autoteile Autodoc hat erstmals einen General Counsel ernannt: Maximilian von Schorlemer wechselte zum April in das Berliner Unternehmen. Von Schorlemer war zuletzt Head of Legal and Global M&A bei der Koblenzer CompuGroup Medical, deren Rechtsgeschäfte er sechs Jahre führte.

Teilen Sie unseren Beitrag
Maximilian von Schorlemer
Maximilian von Schorlemer

Der Gesellschafts- und Kapitalmarktrechtler von Schorlemer hatte seine Laufbahn 2010 bei Buse Heberer Fromm in Düsseldorf begonnen und wechselte 2013 zu McDermott Will & Emery nach Frankfurt.

Seine Inhouse-Karriere begann, als er 2015 als General Counsel bei der börsennotierten CompuGroup Medical anheuerte, deren  Softwareprodukte in Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäusern zum Einsatz kommen. In seine Zeit dort fiel zunächst die SE-Umwandlung und 2020 auch die Umfirmierung des MDax-Konzerns in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (SE & Co. KGaA). Im vergangenen Jahr erfolgte auch die Teilübernahme des IT-Healthcare-Geschäfts des US-Unternehmens Cerner Corporation.

Der Wechsel zu Autodoc bringt für von Schorlemer nicht nur einen Stadt- und Branchenwechsel mit sich. Der Jurist wird dort Teil des Leadership Teams und berichtet direkt an CEO Alexej Erdle.

In von Schorlemers Aufgabenfeld fallen Legal, Compliance und Datenschutz. Aus seinem Team arbeiten zwei Volljuristen in der Ukraine, ein weiterer in Moldawien, da ein Schwerpunkt des Unternehmens in Osteuropa liegt. Mit rund 4.000 Mitarbeitern erzielte Autodoc 2019 rund 615 Millionen Euro Umsatz. Bloomberg berichtete, dass das Management einen Börsengang in Erwägung zieht.

Bei der Koblenzer CompuGroup Medical war zum Dezember eine neue gruppenweite Führungsposition geschaffen worden: Als erste Global General Counsel wurde Agnieszka Mögelin-Zinger geholt, die zuvor das Transaktionsgeschäft in der Rechtsabteilung von Lanxess in Köln verantwortete. Mögelin-Zinger hat von Schorlemers Stelle noch nicht neu besetzt, wird aber insbesondere für die M&A-Aufgaben noch einen Juristen an Bord holen.

Artikel teilen